Johnny Norden 02.10.2009 / Geschichte

Ein General, vom Volk geliebt

Vor 35 Jahren wurde General Carlos Prats, Allendes treuer Gefährte, ermordet

Am späten Vormittag des 30. September 1974 zerriss eine Explosion die beschauliche Stille von Carmelita, einem Vorort von Buenos Aires. Eine ferngezündete Bombe hatte das Auto von Carlos Prats zerfetzt. Er und seine Frau waren sofort tot. Schnell wurde klar: dies war ein Racheakt des chilenischen Diktators Augusto Pinochet an einem seiner ärgsten Feinde. Prats hatte sich unmittelbar nach dem faschistischen Staatsstreich im September 1973 nach Argentinien ins Exil begeben. Er glaubte, damit vor dem Pinochetregime in Sicherheit zu sein. Ein Trugschluss. Prats hatte mehrere Warnungen erhalten. Und die DDR hatte bereits über das Ministerium für Staatssicherheit eine Aktion zur Ausschleusung des Ehepaares aus Argentinien vorbereitet. Der Anschlag war einige wenige Stunden zu früh erfolgt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: