Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jürgen Amendt
05.10.2009
Kommentiert

Die letzte Schlacht ...?

Keine Frage, im Studierendenverband »Die Linke.SDS« sind in Sachen Agitation und Propaganda Profis am Werk. Die Bundestagswahl war kaum vorüber, da kündigte der der Linkspartei nahestehende Verband einen Kongress gegen Schwarz-Gelb an. So flugs geht das bei den jungen Genossen. Allein: Es ist ein Etikettenschwindel. Der Kongress »Make Capitalism History« hat den Wahlsieg von Union und FDP gar nicht zum Anlass. Der Kongress wird schon seit Langem vorbereitet. Aber es passt halt so schön, und wenn uns die Geschichte linker Splittergruppen in der verflossenen Alt-BRD etwas lehrt, dann dies, dass es vor allem auf den machtvollen Auftritt ankommt.

Das hat bei »Die Linke.SDS« durchaus Methode. Seit seiner Gründung vor zwei Jahren ist der Verband in erster Linie durch titelträchtige Kongresse aufgefallen. Der erste Kongress trug den kämpferischen Titel »Die letzte Schlacht gewinnen wir«. Das Bemühen, an vergangene Zeiten studentischer Protestkultur anzuknüpfen, wurde schon in der Namensgebung deutlich: SDS steht zwar für »Sozialistisch-Demokratischer Studierendenverband«, die Verwechslung mit Rudi Dutschkes SDS aus den 1960er Jahren ist allerdings beabsichtigt.

Hochschulpolitisch, so wird selbst im Umfeld des Verbandes kritisiert, sind die universitären Nachwuchskader der Linkspartei jedoch schwach aufgestellt. Der ehemalige Geschäftsführer des »Aktionsbündnis gegen Studiengebühren« (ABS), Klemens Himpele, der selbst an der Satzung des Studierendenverbandes mitgeschrieben hat, spricht von einem »Hang zur medienwirksamen Eventkultur«. Aktuelle hochschulpolitische Themen wie die Zukunft des Bafög oder die Probleme durch die Umstellung der Studienabschlüsse auf Bachelor und Master kämen in der täglichen Arbeit zu kurz. Mit der Konzentration auf die geisteswissenschaftlichen Studienfächer laufe »Die Linke.SDS« zudem Gefahr, »ungewollt zum Interessenvertreter der Kinder des Bildungsbürgertums zu werden« und die Bedürfnisse von Menschen aus bildungsferneren Schichten zu vernachlässigen.

Dieser Eindruck hat sich durch den jüngsten Kongress verstärkt. Angeboten wurden über 60 Veranstaltungen mit mehr als 80 Referentinnen und Referenten. Um Schule und Hochschule ging es nur in wenigen Veranstaltungen. Auf die Dauer ist es für eine linke Studentenorganisation allerdings zu wenig, Marx-Leseseminare und Workshops zur Kapitalismuskritik zu organisieren. Angehende Akademiker beschäftigt heute auch anderes, etwa, wie sie später einen Job finden – und sie haben keine Lust, auf gute Bildung zu warten, bis der Kapitalismus Geschichte ist.

Übrigens: Historisch war Dutschkes SDS nur eine kurze Zeit vergönnt. Kaum vier Jahre, nachdem sich der einstige Hochschulverband der SPD unter seiner Führung radikalisiert hatte, zerfiel der »Sozialistische Deutsche Studentenbund« 1970 in zahlreiche Splittergruppen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken