Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.10.2009
Kurzweil

Testspiel

Die kommenden acht Tage in Geschichtsfragen plus zwei Aufgaben zum Gehirntraining

Preisfrage heute:
Wo war es? In welcher Stadt entwickelte Gutenberg den Buchdruck?

Die Antwort auf die Preisfrage bitte per Postkarte an: Neues Deutschland, Kennwort Testspiel, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin oder per E-Mail: testspiel@nd-online.de. Einsendeschluss ist der kommende Mittwoch. Unter den richtigen Einsendungen losen wir drei für ein ND-Überraschungsgeschenk aus. Die Auflösung des Testspiels erscheint am kommenden Wochenende.
1
Bild zu Frage 1



Wer schrieb es?
Die Lösung für die Menschheit liegt in der richtigen Erziehung der Jugend, nicht in der Heilung von Neurotikern.

2
Bild zu Frage 7

Wie viele Stunden?
An einem Brunnen sitzt ein Löwe aus Stein. Fließt das Wasser nur aus dem Maul, ist der Brunnen in 24 Stunden voll. Fließt das Wasser nur aus den Augen, ist der Brunnen in 48 Stunden voll. In wie vielen Stunden ist der Brunnen voll, wenn Wasser aus Maul und Augen gleichzeitig fließt?

Womit begann es?
Womit begann am 10. Oktober 1868 auf Kuba der zehn Jahre lange Kampf um die Unabhängigkeit von Spanien?

Wer war es?
Wer initiierte 1957 die Schaffung einer atomwaffenfreien Zone in Mitteleuropa?

Wann war es?
Wann wurde Sirimavo Bandaranaike erste Ministerpräsidentin der Welt?

Wie lang ist es?
Ein Rechteck von 30 m Länge und 18 m Breite wird in lauter gleiche Quadrate aufgeteilt. Die Summe der Umfänge all dieser Quadrate ist 30 mal so groß wie der Umfang des Rechtecks. Wie lang ist die Seite eines solchen Quadrates ?

Welche ist es?
Welche Bibliothek war Mitte des dritten Jahrhunderts vor Christus die bedeutendste Bibliothek der Antike? Sie wies einen Bestand von rund einer halben Million Bücherrollen auf und war Bestandteil der königlichen Forschungsstätten. Selbst ausländische Literatur wurde zum Teil für die Bibliothek übersetzt. Bücherrollen wurden rigoros beschafft. So wurden im Hafen liegende Schiffe nach interessanten Büchern durchsucht.

Testspielauflösung vom 2. Oktober

Preisfrage – Diese Konferenz fand in Moskau statt, da die KPD im Nazi-Deutschland längst verboten und verfolgt war. Brüsseler Konferenz lautete ihr Tarnname.

Drei Einsender, die unter allen Richtigen ausgelost wurden, erhalten jeweils das ND-Überraschungsgeschenk: Wolfgang Denecke, Leipzig, Angelika Freimann, Berlin, Wolfgang Baasch, Lübeck.

Wer schrieb es? – Franz von Assisi, (1181 o. 1182 - 3. Oktober 1226), eigentlich Giovanni Bernadone, katholischer Heiliger, Stifter des Franziskanerordens.

Wer war es? – Nat Turner, der am 11.11.1831 hingerichtet wurde.

Worauf war es? – Vereinbarung über den kernwaffenfreien Weltraum.

Wo war es? – In London; PEN: Poets, Essayists, Novelists.

Wie hieß sie? – Boulevard de Clichy.

Was war es? – Der Deutsche Fernsehfunk testet erstmals erfolgreich eine Direktsendung.

Wie viel Prozent? – Alle Kriterien treffen auf ein Prozent der Leute zu.
Ein Lösungsweg: 90% Raucher. 87-(100-90) = 77% Raucher und Trinker.
74-(100-77) = 51% Raucher und Trinker und Rechtshänder.
50-(100-51) = 1% Raucher, Trinker, Rechtshänder und größer als 1,70 m.

Welche war es? – Mexiko.

Welcher war es? – Dr. Joseph Guillotin schlägt die Todesstrafe per Fallbeil vor.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken