Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Streck, Madrid
10.10.2009

Spanien boykottiert Opel-Gespräche

Vertragsabschluss mit Magna wird verschoben

Deutschland ist bei der angestrebten europäischen Lösung zur Übernahme des Autobauers Opel durch Magna und die russische Sberbank zunehmend isoliert. Spanien fordert eine Verschiebung der für Anfang der Woche erwarteten Vertragsunterzeichnung.

Am Freitag fanden in Berlin auf Arbeitsebene Gespräche der Bundesregierung mit Vertretern aus Großbritannien, Polen, Österreich, Ungarn und Belgien statt. Zudem sprach Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) mit dem spanischen Industrieminister Miguel Sebastián. Dieser war offenbar nicht bereit, bei einem Treffen aller Länder mit Opel-Standorten über die Aufteilung der Staatshilfen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro zu verhandeln, die der österreichisch-kanadische Zulieferer Magna für den Opel-Kauf erhalten soll. Nur von Berlin gibt es bisher eine verbindliche Zusage. Spanien wie auch Großbritannien sind indes erklärte Gegner des Magna-Einstiegs. »Wir finden den Plan nicht überzeugend genug, um den Bestand des Unternehmens zu garantieren«, meint Minister Sebastián. Er bat darum, den Vertragsabschluss um einige Wochen zu verschieben. Es müsse sichergestellt werden, dass alle betroffenen Länder zustimmen können. Zugleich kündigte Sebastián für kommenden Dienstag ein Treffen mit Magna-Vertretern sowie Gewerkschaftern in Madrid an. Man sei bereit, sich doch noch »überzeugen zu lassen«.

Offenbar befürchtet die spanische Regierung, dass die Opel-Werke nach wenigen Jahren nach Russland abwandern. Sie sorgt sich auch konkret um Arbeitsplätze im spanischen Werk von Saragossa. Die Magna-Pläne sehen trotz der Milliardenhilfen vor, dort rund 1350 der 7000 Arbeitsplätze zu streichen. Beim Spitzenreiter für Arbeitslosigkeit in Europa ist man nicht erfreut, für Arbeitsplatzabbau auch noch zu zahlen.

Der »Daily Telegraph« schrieb am Freitag, auch die britische Regierung lehne die Pläne von Magna ab. Wirtschaftsminister Peter Mandelson habe eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit einer erneuten Prüfung beauftragt. Ausgerechnet in den effizientesten Werken in Europa solle ein Viertel aller Stellen abgebaut werden. Wenn die Briten den Einstieg Magnas ablehnen, fehlten nach Angaben der Zeitung 433,3 Millionen Euro, welche die übrigen europäischen Opel-Standorte übernehmen müssten.

Auch in Deutschland gibt es indes neue Fragezeichen. So will die FDP bei den Koalitionsverhandlungen mit der Union auch über die Hilfen für Magna sprechen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken