Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.10.2009

»Italiens Opposition hat mit Angepasstheit zu kämpfen«

Linkspolitiker Vendola zur Strategie gegen Premier Berlusconi

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi steht unter Druck. Nach der Aufhebung des für ihn maßgeschneiderten Immunitätsgesetzes droht ihm eine Welle von Prozessen. Die Reaktion des »Cavaliere« sind Rundumschläge gegen alles und jeden. Dabei sieht er nicht nur »kommunistische Richter«, sondern attackiert selbst Staatspräsident Giorgio Napolitano. Mit Nichi Vendola, Präsident der Region Apulien und führender Politiker des linken Wahlbündnisses Sinistra e Libertà (Linke und Freiheit) sprach über die Situation in Italien für ND Raoul Rigault.
1

ND: Wie ist die politische Lage in Italien nach dem Urteilsspruch des Verfassungsgerichts?
Vendola: Berlusconi hat die Verfassung und die Struktur einer auf dem Gleichgewicht der Gewalten beruhenden Demokratie herausgefordert und verloren. In jeder Demokratie der Welt hätte das zwei unmittelbare Konsequenzen: Erstens, der Angeklagte tritt vor seine Richter, ohne weiter zu versuchen, die Prozesse mit Hilfe von Einschüchterungskampagnen und juristischen Kunstgriffen zu demontieren. Zweitens, Ministerpräsident Berlusconi und sein Justizminister Angelino Alfano als Autor des für verfassungswidrig erklärten Immunitätsgesetzes stellen sich dem Parlament und reichen ihre Rücktritte ein.

Das scheinen Sie allerdings nicht vor zu haben.
Berlusconi versteht den politischem Kampf als Glücksspiel. Die Entscheidung, ständig den Einsatz zu erhöhen und dabei zu versuchen, die Bank zu sprengen, ist integraler Bestandteil der zunehmenden Verzerrung unseres politisch-institutionellen Lebens.

Einen institutionellen Konflikt von diesem Ausmaß und dieser Heftigkeit gab es bislang aber noch nicht, oder?
Trotzdem er über eine so breite Mehrheit und ein so willfähriges Parlament verfügt, hat der Ministerpräsident immer wieder darauf gesetzt, Rolle und Funktion der Abgeordnetenkammer zu delegitimieren und dabei an die lange zurückliegenden verbalen Kraftmeiereien jenes Amtsvorgängers erinnert, der diesen »grauen und tauben Saal in einen Biwak des Rutenbündels« verwandeln wollte (eine Anspielung auf Mussolini; d. Red.). Trotz der umfangreichen Gesetzgebung in eigener Sache und trotz der spektakulären Gegenüberstellung von Volk und Gesetz, mit der er das Recht punktuell dem Primat des Volkskonsenses unterordnen will, hat Berlusconi die Gesetzgebung, ihre Grundlagen und ihre Legitimation weiter systematisch bombardiert. Er hat dabei eine besondere Form des politisch-medialen Absolutismus entwickelt.

Wie realistisch ist Ihre Forderung nach Berlusconis Rücktritt angesichts der Tatsache, dass sich die mitte-links orientierte Demokratische Partei sofort dagegen ausgesprochen hat und die Opposition offenkundig über keinerlei Strategie verfügt?
Die verschiedenen Teile der Opposition haben tatsächlich nicht nur massiv mit ihrer Zersplitterung, sondern auch mit einer kulturellen Unterordnung und Angepasstheit zu kämpfen. Das macht sie zu Protagonisten eines verbrauchten Politikbetriebs, der mit der Taktik und dem flotten Spruch im Fernsehstudio lebt und stirbt. Dies sollte allerdings der Moment sein, an dem sich alle Oppositionskräfte an einem Ort treffen, um sich darüber zu unterhalten, welchen Zusammenhang es zwischen der politischen und der sozialen Krise in unserem Land gibt.

Geht es Ihnen dabei um die Entwicklung einer kurzfristigen gemeinsamen Strategie oder um etwas Grundsätzlicheres?
Man hat den Eindruck, dass es der Politik nicht gelingt, sich eine klare Vorstellung von der Lage im Land zu machen. Gleichzeitig tut sich etwas in Italien. Da ist zum Beispiel der Arbeiter, der mit einem Benzinkanister auf ein Fabrikdach klettert und den Kampf um seinen Arbeitsplatz als einen nackten Überlebenskampf erlebt. Doch die Politik schweigt gerade zu den Fragen, die durch die Krise immer drängender werden.

Wir sollten uns zusammensetzen und nach Verbindungsgliedern zwischen der Verteidigung der Freiheitsrechte und dem Schutz der sozialen Rechte suchen. Vordergründig streitet man sich über die Frage der Kampfformen, aber in Wahrheit herrscht eine Konfusion, die für zahlreiche Paradoxe sorgt. Die Menschen, die am 3. Oktober in Rom auf der Piazza del Popolo für die Pressefreiheit demonstriert haben, sind ein Volk ohne Partei und gleichzeitig gibt es viele Parteien ohne Volk. Deshalb müssen wir versuchen, den Punkt im Blick zu behalten, an dem die Nacht über unsere republikanischen Geschichte hereingebrochen ist, ohne uns in formellen Disputen darüber zu verlieren, ob wir jetzt in Italien ein Regime haben oder nicht. Man muss versuchen, eine gemeinsame Diagnose dieser schweren nationalen Krankheit zu erstellen, die der »Berlusconismus« darstellt, um den verletzten und verlorenen Kräften, die von den Schulen bis zu den Fabriken verzweifelt nach dem roten Faden eines neuen politischen und sozialen Protagonismus suchen, etwas anzubieten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken