Velten Schäfer 22.10.2009 / Inland

Wärme, Strom und Badesalz

Vor 25 Jahren nahm in Waren das erste große Erdwärmeheizwerk die Arbeit auf. Der Osten ist noch immer führend in dieser Umwelttechnologie

Geothermie gehörte zu den Technologien, die in der DDR weit entwickelt waren. Die ersten Anlagen entstanden noch vor der Wende im heutigen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die einst exotisch wirkende Branche wächst im ganzen Land.

Die Stimmung im VEB Geothermie Neubrandenburg war nicht gut im Winter 1988. Die Arbeiter in dem noch jungen Betrieb hatten gerade ein Bohrloch südlich von Schwerin auf die geplanten 2200 Meter hinabgetrieben – doch nun fehlte das Anschlussprojekt, weil die Geologen im Betrieb nicht schnell genug gearbeitet hatten. Der Bohrturm, mit dem die neu entdeckte Energiequelle Thermalwasser erschlossen werden sollte, stand still.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: