Jens Holst 28.10.2009 / Inland

Unterwegs in Wolkenkuckucksheim

Mit dem Arzt Philipp Rösler erobert die FDP das Bundesgesundheitsministerium

Von heute an wird der niedersächsische Mediziner Philipp Rösler an der Spitze des Gesundheitsministeriums stehen – zur Freude der FDP und vieler Kollegen. Allerdings regt sich schon erste Kritik an seinen politischen Vorstellungen.

Deutlicher konnte er kaum kundtun, wie unbedarft er den neuen Job antreten wird. Gesundheitsminister Philipp Rösler, zweifellos eine der größten Überraschungen im neuen schwarz-gelben Kabinett, verspricht, ein robustes Gesundheitswesen zu schaffen, das nicht alle zwei bis drei Jahre reformiert werden müsse. Klingt auf den ersten Blick gut, auf den zweiten aber lässt seine ebenso bereitwillig wie selbstbewusst zum Besten gegebene Aussage nur einen Schluss zu: Der Mann scheint von Gesundheitspolitik nicht die geringste Ahnung zu haben. Zumal er im gleichen Atemzug allen Ernstes behauptet, die CDU/CSU-FDP-Koalition würde das deutsche Gesundheitswesen verbessern, ohne es teurer zu machen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: