Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Christian Klemm
29.10.2009
Personalie

Die Erste

Margot Käßmann ist seit gestern Vorsitzende der Evangelischen Kirche

Der Vergleich zu Angela Merkel drängt sich förmlich auf. Auch Margot Käßmann hat ein Amt inne, das noch keine Frau vor ihr ausüben durfte: Gestern ist die Landesbischöfin von Hannover zur Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewählt worden. Die Mutter von vier Töchtern tritt die Nachfolge des Berliner Bischofs Wolfgang Huber an und wird der Kirche sechs Jahre lang vorstehen. Damit wird die Kirche von einer weiblichen Doppelspitze geführt. Bereits im Frühjahr dieses Jahres wurde die Grünenpolitikerin Katrin Göring-Eckhardt zur Vorsitzenden des Kirchenparlaments gewählt.

Doch so prominent Käßmanns Amt auch sein mag, die 51-jährige gebürtige Marburgerin hat eine schwierige Aufgabe übernommen. Der EKD laufen seit Jahren die Mitglieder davon. Nur zu Weihnachten sind die Gotteshäuser noch gut gefüllt; am Sonntag verirrt sich nur eine kleine Minderheit der 25 Millionen Potestanten in die Kirche. Auch von der finanziellen Misere, die die EKD seit geraumer Zeit plagen soll, lässt sich die ehemalige Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages nicht unterkriegen. »Wir werden uns von den Mitgliedersorgen und Finanznöten nicht lähmen lassen, sondern mutig gemeinsam die Zukunft gestalten«, sagt sie trotzig.

Schon vor sechs Jahren stand Käßmann, die seit 2007 in Scheidung lebt, für das Amt des EKD-Vorsitzenden zur Diskussion. Damals gingen Synode und Kirchenkonferenz mit Wolfgang Huber noch auf Nummer sicher. Jetzt wagt die EKD das Experiment Käßmann, das in der Kirche nicht unumstritten ist.

Die promovierte Theologin Käßmann arbeitete knapp 20 Jahre im Ökumenischen Rat der Kirchen mit, was sie nicht davon abhielt, Positionen der katholischen Kirche, beispielsweise deren strikte Ablehnung der Homosexualität, zu kritisieren und die Aufhebung des Zölibats zu fordern. Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, begrüßte die Wahl Käßmanns. Ebenso wie Deutschlands Top-Feministin Alice Schwarzer. Käßmann werde die Kirche noch stärker als bisher auf den Weg der Geschlechtergerechtigkeit lenken, meint Schwarzer. Das wäre sicherlich nötig, nicht nur in der evangelischen Kirche.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken