Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.10.2009

Bombenanschlag auf Markt in Peshawar

Mehr als 90 Todesopfer in pakistanischer Großstadt / Taliban-Angriff auf Kabuler UNO-Gästehaus

Bei zwei verheerenden Anschlägen in Pakistan und Afghanistan sind am Mittwoch mehr als 100 Menschen getötet worden. In Peshawar starben bei einer Bombenexplosion zu Beginn des Pakistan-Besuchs von US-Außenministerin Clinton mindestens 90 Menschen. In Kabul griffen Taliban-Kämpfer ein Gästehaus der Vereinten Nationen an und töteten neun Personen, unter ihnen sechs UN-Mitarbeiter.

Peshawar/Kabul (AFP/ND). Ein verheerender Bombenanschlag mit mehr als 90 Toten hat am Mittwoch den Besuch von US-Außenministerin Hillary Clinton in Pakistan überschattet. In der Großstadt Peshawar im Nordwesten des Landes explodierte auf einem belebten Markt eine Autobombe, die meisten Opfer waren nach Angaben von Rettungskräften Frauen und Kinder. Clinton, die kurz zuvor zu Gesprächen in Islamabad angekommen war, verurteilte die »brutalen Anschläge«.

Der Informationsminister der Nordwest-Grenzprovinz, Mian Iftikhar Hussain, gab die Zahl der Toten mit 80 an. Außerdem seien bei der Explosion mehr als 200 Menschen verletzt worden. Rettungskräfte befürchteten, dass die Zahl der Opfer weiter steigen könnte, da viele Menschen noch unter Trümmern verschüttet seien.

Zuvor hatte Clinton die pakistanische Armee zu einem konsequenten Vorgehen gegen Al Qaida und die Taliban aufgefordert. »Wir wissen, dass Al Qaida und ihre Verbündeten noch immer auf der Suche nach radioaktivem Material sind«, sagte die Außenministerin. Schon mit einer kleinen Menge könnten die Terroristen einen Anschlag »mit sehr fürchterlichen politischen und psychologischen Folgen« ausführen. Die US-Außenministerin will noch bis Freitag in Islamabad und Lahore Gespräche führen.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul haben zehn Tage vor der Stichwahl um das afghanische Präsidentenamt vor dem Morgengrauen drei als Polizisten verkleidete Angreifer ein Gästehaus der UNO im Geschäftsviertel Schar-e-Now gestürmt. Es entwickelte sich ein mehrstündiges Feuergefecht, an dessen Ende auch die drei Angreifer tot waren. Nach heftigen Explosionen stand das Gebäude in Flammen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen kamen bei dem Angriff sechs ausländische UN-Mitarbeiter ums Leben, neun weitere wurden verletzt. Eines der Todesopfer stammte aus den USA; die Nationalität der anderen wurde nicht bekannt. Auch drei Sicherheitskräfte wurden getötet.

Zu dem Angriff bekannten sich die Taliban. Die Attacke sei nur der erste Schritt einer Kampagne der Gewalt gegen die zweite Runde der Präsidentenwahl, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahed gegenüber AFP.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken