Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Leo Burghardt, Havanna
30.10.2009

UNO-Vollversammlung watscht die USA ab

Neuer Rekord bei der Verurteilung der Kuba-Blockade

Als Sieg feierten Kubas Medien am Mittwoch die Entscheidung der UN-Vollversammlung, das USA-Embargo gegen Kuba zu verurteilen. 187 der 192 Mitgliedstaaten billigten eine Resolution, die an alle Staaten appelliert, das Embargo der US-Amerikaner zu ignorieren und freien Handel mit Kuba zu treiben.

Die Geschichte wiederholt sich Jahr für Jahr: Am Mittwoch hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen zum 18. Mal in Folge über eine von Kuba eingebrachte Resolution abgestimmt, in der die Regierung der Vereinigten Staaten aufgefordert wird, ihre vor einem halben Jahrhundert über Kuba verhängte »menschenfeindliche Blockade« zu beenden. Das war der Kern aller kubanischen Resolutionen seit 1992. Damals beschränkte sich die Zustimmung auf 59 Staaten, drei waren dagegen, 71 enthielten sich und 46 nahmen an der Abstimmung nicht teil.

Seitdem nahm die Zahl der Blockadegegner von Jahr zu Jahr zu, so dass die US-amerikanischen UNO-Delegierten seit dem Jahr 2000 darauf verzichteten, Lobbyarbeit zu verrichten. Sie war angesichts der wachsenden Front der Blockadegegner, die sich offen zu ihrer Haltung bekannten, sinnlos geworden. Dennoch wurden unter George W. Bush die Schrauben sogar noch fester angezogen. Doch so klar wie unter Barack Obama wurde die Blockade von der UNO-Vollversammlung noch nie verurteilt: 187 für die kubanische Resolution, drei dagegen (Israel, die USA und Palau), Enthaltungen zwei (Mikronesien und die Marshallinseln). Die Beschlüsse der Vollversammlung sind freilich nicht bindend.

Im September hatte Obama der Öffentlichkeit mitgeteilt, er habe entschieden, das aus dem Weltkriegsjahr 1917 herrührende »Gesetz über den Handel mit dem Feind« für weitere zwölf Monate gelten zu lassen. Das Gesetz war in den 60er Jahren aktualisiert und später ausdrücklich allein auf Nordkorea und Kuba beschränkt worden, bis George W. Bush Nordkorea von der Schwarzen Liste entfernte.

Nicht nur auf dem Gipfel der Staaten Amerikas wurde der US-amerikanische Präsident angesprochen, wieso denn offensichtlich auch er an dieser nicht nur menschenfeindlichen (denn zuallererst leidet ein Volk unter diesen Repressalien), sondern zugleich absurden Blockade festzuhalten gedenkt, die außerdem einer solideren Wiederannäherung USA-Lateinamerika im Wege steht Obama sinngemäß darauf: Er habe ja bereits einiges für die Entspannung getan wie unbeschränkte Reisen von Kuba-Amerikanern nach Kuba sowie unbeschränkte Geldüberweisungen zu gestatten, mit den kompetenten Institutionen Kubas die Wiederaufnahme des direkten Postverkehrs zu verhandeln, die Emigrationsverhandlungen wieder aufzunehmen und die Installation von 177 Kilometer Spezialunterwasserkabel zwischen Florida und Kuba zu genehmigen. Kuba ist das einzige Land der westlichen Hemisphäre, das auf Grund der Blockade keine Kabelverbindung zum Rest der Welt hat. Es muss sie über Satelliten herstellen, was langsamer und teurer ist.

Obama meint, das sei vorerst genug, nun sei Kuba an der Reihe. Havanna indessen weist darauf hin, dass die wesentlichen Säulen der Blockade, die das Land bis dato geschätzte 96 Milliarden Dollar gekostet hat, nicht angetastet wurden.

In Kuba war Obamas Wahl zum Präsidenten einhellig begrüßt worden. Aber Fidel Castro warnte schon Anfang des Jahres in einem seiner Artikel vor Illusionen. Obama, schrieb er, sei in den USA geboren worden, wurde dort erzogen, machte dort Politik und hatte dort Erfolg. Alles innerhalb des imperialistischen Systems. Er möchte dieses System nicht ändern, und er kann es auch nicht. Kurios sei, dass die Ultrarechten ihn trotzdem hassen und versuchen, ihn um den geringsten politischen Preis kaltzustellen, sein Programm zu hintertreiben und ihn derart zu verschleißen.

Die Abstimmung in der UNO-Vollversammlung ist eine Schlappe für die USA und Obama und ein guter Tag für Kuba: Denn die sozialistische Karibikinsel erhielt zudem ausdrückliches Lob von der Weltgesundheitsorganisation. WHO-Chefin Margaret Chan lobte das öffentliche Gesundheitssystem Kubas und verwies auf günstige Indikatoren wie »die hohe Lebenserwartung, die sehr niedrige Kindersterblichkeitsrate«. Und sie fügte hinzu: »Ich muss sagen, dass es für ein Land mit diesem wirtschaftlichen Entwicklungsstand nicht leicht ist, so gute Gesundheitsindikatoren zu erreichen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken