Biosprit-Boom bedroht Erdklima

Studie: Indirekte Folgen des Energiepflanzen-Anbaus ignoriert

Biokraftstoffe galten lange als klimaneutrale Alternative zu fossilen Brennstoffen, weil beim Verbrennen nur so viel CO2 entweicht, wie beim Wachstum aus der Luft aufgenommen wurde. Doch dabei habe man Nebenwirkungen des Energiepflanzenanbaus unterschlagen, sagt eine neue Studie.

Der zunehmende Anbau von Biokraftstoffen droht die Erdatmosphäre massiv mit Treibhausgasen zu belasten, das jedenfalls sagt eine im Fachjournal »Science« veröffentlichte Studie (online, DOI: 10.1126/science.1180251). »Der Fehler ist zwar gravierend, aber korrigierbar«, sagt Timothy Searchinger von der Universität Princeton, Koautor eines Begleittextes im gleichen Blatt (Bd. 326, S. 527).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: