Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gert Öfinger
02.11.2009

Transnet, ade!

Grünes Licht für Fusion der Bahngewerkschaften

Grünes Licht für eine Verschmelzung der Bahngewerkschaften Transnet und GDBA gaben in der letzten Woche die Spitzengremien beider Organisationen. Dies teilten die Vorsitzenden Alexander Kirchner (Transnet) und Klaus-Dieter Hommel (GDBA) am Wochenende vor Journalisten in Frankfurt am Main mit.

Der Fusionsprozess von Transnet und GDBA ist die logische Folge jahrelanger Kooperation in den Bereichen Tarifarbeit und Bildung und soll bis Ende 2010 abgeschlossen sein. Beide Gewerkschaften wollen bei den Betriebsratswahlen im Frühjahr 2010 mit gemeinsamen Listen antreten.

In der »Verkehrsgewerkschaft« wollen erstmals Gewerkschaften aus konkurrierenden Dachverbänden zusammengehen. Transnet gehört zum Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), die GDBA zum Deutschen Beamtenbund (DBB). Kirchner und Hommel wollen damit einen Anstoß zur Überwindung einer über Jahrzehnte gewachsenen Spaltung der Gewerkschaftsbewegung geben.

Transnet hat derzeit etwa 220 000 Mitglieder, die GDBA rund 40 000. Die neue Organisation werde sich auf jeden Fall »im DGB wiederfinden«, so Hommel.

Die beiden Gewerkschaftsvorsitzenden begründeten den Zusammenschluss vor allem mit aktuellen politischen Herausforderungen im Verkehrsbereich. Sie nannten die anhaltende Benachteiligung der Schiene gegenüber anderen Verkehrsträgern, den zunehmenden Konkurrenzkampf auf deutschen Schienen, die von der Regierung Merkel angedachte vollständige Trennung von Infrastruktur und Betrieb im derzeitigen Konzern Deutsche Bahn (DB) und eine damit einhergehende vorgesehene Vollprivatisierung der DB-Transport- und Servicetöchter. Mit zunehmender Liberalisierung des Schienenverkehrs sehen sich die Gewerkschaften wachsendem Dumpingdruck ausgesetzt. Am Freitag war bekannt geworden, dass die französische Staatsbahn SNCF über ihre deutsche Tochter Keolis ab 2011 im innerdeutschen Bahnverkehr eigene Fernverbindungen in Konkurrenz zur DB betreiben möchte.

Die ebenfalls im DBB angesiedelte Lokführergewerkschaft GDL erteilte den Appellen Kirchners und Hommels zur Einheit aller Bahngewerkschaften eine Absage. Sie will sich »an solch hilflosen Versuchen nicht beteiligen«. Eine DGB-Sprecherin begrüßte ND gegenübre die Vereinigung. Die neue Organisation werde dem DGB angehören.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken