Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tom de Meller
04.11.2009

Im Schatten der Macht

Viktoria Binschtok zeigt »Suspicious Minds« in der Galerie Klemm's

Viktoria Binschtok, »Body 12«
Viktoria Binschtok, »Body 12«

Viktoria Binschtok hat ein Auge für das Unauffällige. Die 1972 in Moskau geborene und später an der Leipziger Hochschule für Grafik und Gestaltung von Timm Rautert ausgebildete Fotografin hat aus der medialen Flut von Abbildungen von Staatsbesuchen die Bodyguards der gekrönten und gewählten Häupter herausgesucht. Binschtok hat diese Bildausschnitte extrem vergrößert. Und nun hängen sie in geheimnisvoll wirkender starker Pixelung unter dem Titel »Suspicious Minds« in der Galerie Klemm's in der Brunnenstraße.

Die Bilder der Personenschützer ähneln sich. Sie sind stets in manierliche Anzüge gesteckt, insgesamt aber nicht mehr oder minder auffällig als andere Personen im Umfeld von offiziellen Zeremonien. Die Verkabelung mit Mikro und Ohrstöpsel ist heutzutage – angesichts vieler Liebhaber der Freisprechfunktion von Handys – kein Alleinstellungsmerkmal der Body Guards mehr.

Man kann sie also nur an ihren Aufgaben erkennen. Die Augen scannen konzentriert die Umgebung ab. Der Blick weist stets in eine andere Richtung als der Blick der benachbart postierten Personen. Gilt die Aufmerksamkeit Letzterer dem Ereignis an sich, so widmen sich die Bewacher ausschließlich den Begleitumständen. Manches Mal beult sich unter ihren Jacketts etwas aus. Man vermutet unwillkürlich eine Waffe dort. Zuweilen fährt eine Hand in die Innentasche; man kann nur spekulieren, ob ein Instrument zur Kommunikation oder eines zum physischen Ausschalten potenzieller Gegner hervorgeholt werden soll.

Die Fotos sind mit diesem Moment möglicher Gefahr aufgeladen. Sie machen neugierig, weil der Betrachter aus den wenigen Details gerne den Zusammenhang ergründen möchte. Ein Umhang aus Leopardenfell im Bildvordergrund lässt an einen afrikanischen Herrscher denken, zum Gebet gefaltete Hände an einen kirchlichen Würdenträger. Eine energisch ausgestreckte Hand oder eine üppige Blumenrabatte lassen vielerlei Deutungen zu.

Binschtok ist mit dem Weglassen der Hauptpersonen ein Coup gelungen. Sie fokussiert auf die Randexistenzen. Fotografie wird so wieder zu einem Medium, das nicht vorgibt, nur abzubilden, was existiert, sondern zum kreativen Ergänzen einlädt.

Den Prozess des Verrätselns setzt die Fotografin gegenwärtig mit einem Ausflug ins Malereifach fort. In – allerdings bei Klemm's nicht gezeigten – Acrylarbeiten verwischt sie fotorealistisch erfasste Konturen zusätzlich mit hellen Farbschichten.

Viktoria Binschtok, Suspicious Minds, Klemm's, Brunnenstraße 7, bis 21.11., Di.-Sa. 11-18 Uhr

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken