Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.11.2009

»Entschlossen und fantasievoll«

Demonstrationen gegen Nazi-Demos / Rieger-Immobilie gesperrt

Friedberg/Halle/Pößneck (Agenturen/ND). Zwischen 600 und 800 Menschen haben am Samstag im mittelhessischen Friedberg gegen einen Aufmarsch der NPD protestiert. Die etwa 100 Rechtsradikalen hätten eine Blockade von Gegendemonstranten umgangen und ihre Demonstration fortgesetzt, sagte ein Polizeisprecher. Während der Demonstrationen sei es zu »kleineren Reibereien« gekommen. Die Polizei nahm nach Angaben ihres Sprechers neun Menschen kurzzeitig fest und stellte von 300 Teilnehmern die Personalien fest. Zu der Gegendemonstration hatte das Bündnis »Wetterau gegen Nazis« aufgerufen, an dem sich etwa 80 Gruppen, Initiativen, Vereine, Parteien, Kirchen und Einzelpersonen beteiligen.

Am Morgen hatten sich rund 300 Menschen in der evangelischen Stadtkirche versammelt. In einer Gedenkminute gedachten sie der Opfer des Nationalsozialismus. Die Gegendemonstration sei gemeinsam getragen von Politik, Handel, Sport und Gesellschaft »in einer Breite, wie wir das noch nicht erlebt haben«, sagte Friedbergs Bürgermeister Michael Keller (SPD). Er bezeichnete es als »eklatantes Versagen der Politik«, dass die »NPD noch nicht verboten ist«. Es sei ein Hohn, wenn eine Partei »Bürgerrechte für sich einklagen kann, die zum Ziel hat, Bürgerrechte abzuschaffen«. Anschließend zogen die Teilnehmer in einem Gedenkspaziergang zu Orten jüdischen Lebens und des Widerstands durch Friedberg.

Rund 400 Menschen haben ebenfalls am Samstag in Halle friedlich gegen einen Aufmarsch von Neonazis demonstriert. Nach Polizeiangaben hat es keine größeren Zwischenfälle gegeben. Die von der Initiative für Zivilcourage organisierte Protestaktion unter dem Motto »Vielfalt statt Einfalt« richtete sich gegen eine Demonstration der Jungen Nationaldemokraten. Die Jugendorganisation der NPD marschierte anlässlich des 20. Jahrestages des Mauerfalls durch die Stadt. Etwa 250 Rechtsextreme haben sich laut Polizei beteiligt. Der Initiative für Zivilcourage hatten sich nach eigenen Angaben verschiedene Politiker und Organisationen angeschlossen. Gemeinsam sei man gegen den rechtsextremen Geschichtsmissbrauch vorgegangen und hätte die Demokratie »entschlossen, fantasievoll und gewaltfrei« verteidigt.

Schützenhaus geschlossen

Nach dem Tod des NPD-Funktionärs Jürgen Rieger hat die thüringische Stadt Pößneck das von Rechtsextremisten genutzte Schützenhaus gesperrt. Es sei vom Ordnungsamt im Rahmen einer Eigentumssicherung für die Erben versiegelt worden. Bei dem Gebäude handelt es sich um das ehemalige Kreiskulturhaus, das Rieger 2003 über seine Londoner »Wilhelm-Tietjen-Stiftung für Fertilisation« hatte. Seither war es immer wieder für Veranstaltungen der neonazistischen Szene genutzt worden. Die Stadt hatte sich in der Vergangenheit mit juristischen Mitteln darum bemüht, die Immobilie dem Zugriff der Nazis zu entziehen. Medienberichten zufolge wird im Testament des NPD-Bundesvize allein seine Familie begünstigt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken