Anke Engelmann, Leipzig 09.11.2009 / Inland

Attac will Verursacher der Krise vor Tribunal bringen

Das globalisierungskritische Netzwerk traf sich zum Ratschlag in Leipzig und wartet mit interessanten Vorschlägen auf

Attac will die Verantwortlichen für die Bankenkrise vor ein »zivilgesellschaftsrechtliches« Tribunal zitieren – das ist eines der Projekte, die am Wochenende auf dem Attac-Ratschlag vorgestellt wurden.

Es ist fünf vor zwölf, doch die Teilnehmer des Workshops »Die globale Dimension der Krise« stecken noch mitten in der Diskussion: Welche Gremien sollen für eine gerechtere Welt sorgen – eine veränderte UNO oder eine alternative Clearing-Union? G 8, G 20, G 192 oder am besten gleich eine »G 6,7 Milliarden«? Wenig Zeit bleibt für Überlegungen zu konkreten Aktionen. »Die passieren sowieso in den Gruppen vor Ort«, erläutert ein Delegierter aus Mainz später beim Mittagessen. Workshops, Arbeitsgruppen, Haushaltsentscheidungen, Wahlen zu Attac-Rat und Koordinierungskreis – ein volles Programm für die etwa 180 »Attacies« und Sympathisanten, die am Wochenende zum Ratschlag nach Leipzig gereist waren. Der Ratschlag ist das höchste Entscheidungsgremium der globalisierungskritischen Organisation und kommt zweimal jährlich zusammen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: