Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
10.11.2009

Chinas Griff nach Afrikas Quellen

Konkurrenz belebt das Geschäft, so könnte ein optimistisches Szenario für Afrika aussehen. Das gewachsene Interesse seitens Chinas, das dem bisherigen Handelspartner Nummer 1, den USA, 2010 den Rang abzulaufen droht, hat sich auf dem schwarzen Kontinent in den letzten Jahren in relativ hohen Wachstumsraten niedergeschlagen. Und dass das so weitergehen soll, wurde beim China-Afrika-Forum im ägyptischen Scharm el-Scheich am Wochenende deutlich: Zehn Milliarden Dollar sagte Peking an Krediten zu, um afrikanischen Staaten in der globalen Finanzkrise beim Überbrücken von Engpässen zu helfen. Doch selbstredend betreibt auch China primär Interessenpolitik in eigener Sache. China ist dabei bisher jedoch stärker als die alten Imperien darauf bedacht, die afrikanischen Staaten als gleichberechtigte Partner zu behandeln. Wirtschaftliche Zusammenarbeit zu beiderseitigem Nutzen stellt Peking ganz ohne Vorbedingungen oder gar Einmischung in innere Angelegenheiten in Aussicht. Chinesische Unternehmen investieren dort, wo Profite winken – ohne dass eine »Gute Regierungsführung« eingefordert wird. Allerdings laufen auch die Beziehungen zwischen China und Afrika weitgehend entlang einer traditionellen Nord-Süd-Arbeitsteilung: Afrika ist Rohstofflieferant und Absatzmarkt für Industriewaren. Bisher ist China so wenig bereit wie die USA oder die EU, generell asymmetrischen Handel zu betreiben, der den afrikanischen Märkten einseitig Schutz zugestehen würde. Für nachholende Entwicklung ist das allerdings unabdingbar, denn Rohstoffquellen sind endlich. Und vom Wachstum der letzten Jahre ist unten ohnehin nichts angekommen: Über 300 Millionen der gut 900 Millionen Afrikaner leben statistisch von weniger als einem US-Dollar pro Tag.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken