Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
13.11.2009

Armes, reiches Afrika

Rohstoffinteressen und Sicherheitsfragen stehen in Berlin und der EU oben auf der Prioritätenliste

Der afrikanische Kontinent ist in den vergangenen zehn Jahren wieder verstärkt in den Fokus der deutschen und der EU-Politik geraten. Das liegt zum einen am globalen Wettlauf um die Rohstoffe, zum anderen an so genannten Sicherheitsinteressen wie dem Kampf gegen den Terror und die Migration.

Trotz immenser Rohstoffaufkommen ist Armut Afrikas Gegenwart: Der afrikanische Kontinent beherbergt 89 Prozent der Weltreserven an Platin, 60 Prozent der Diamanten sowie bedeutende Anteile bei Gold, Kobalt, Mangan, Chrom, Bauxit, Nickel, Kupfer, Kohle und Uran. Und 2010 soll nach Prognosen jedes fünfte Barrel (159 Liter) Erdöl auf dem Weltmarkt aus der Region des Golfs von Guinea kommen. Der Ressourcenreichtum kommt der Bevölkerung jedoch nur in Ausnahmefällen wie in Botswana zu Gute. Insgesamt leben 300 Millionen der gut 900 Millionen Afrikaner statistisch von weniger als einem US-Dollar pro Tag. Daran haben auch die relativ hohen Wachstumsraten in den letzten Jahren vor dem Beginn der Finanzkrise nichts geändert.

Der durch die Weltwirtschaftskrise gebremste Aufschwung beruhte indes auf den Strukturen, die in der Kolonialzeit mit der starken Ausrichtung der Volkswirtschaften auf den Rohstoffexport gelegt wurden. An dieser Einordnung des Kontinents als Rohstofflieferant in die Weltwirtschaft hat sich auch nach der formalen Unabhängigkeit angefangen mit Ghana 1957 nichts verändert. Im Gegenteil: Auch der Agrarsektor wurde im Zuge der Schuldenkrise in den 80er Jahren zwangsweise zur Devisenmaximierung auf Export ausgerichtet: Ananas, Schnittblumen und Wintergemüse statt Grundnahrungsmittel, hieß die von Internationalem Währungsfonds und Weltbank auferlegte Devise. War Afrika 1980 noch Selbstversorger in Sachen Lebensmitteln, ist der Kontinent inzwischen längst auf Nahrungsmittelimporte angewiesen.

Auch die Bundesregierung setzt in ihrer Afrikapolitik hauptsächlich auf die Förderung des Privatsektors und Handelsliberalisierungen. Berlin steht in der ersten Reihe, wenn es darum geht, neue Freihandelsabkommen mit den Afrika-Karibik-Pazifik-Staaten auszuhandeln, die man euphemistisch als Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) tituliert. Die EPA werden die afrikanischen Produzenten noch schutzloser dem unfairen Wettbewerb ausliefern. Dabei liegt es auf der Hand, dass die EU-Agrarsubventionen, die beispielsweise für Milch seit 2009 wieder eingeführt wurden, ebenso wie die EU-Fischereipolitik die Verelendung auf dem afrikanischen Kontinent vorantreiben. Die lokalen Agrarmärkte werden durch die subventionierten Billigprodukte aus der EU kaputt gemacht, die Fischgründe von EU-Trawlern leergefischt. Das sind unmittelbar Flucht- und Migrationsursachen.

Statt einen Kurswandel bei der Handels- und Entwicklungspolitik einzuschlagen, reagieren EU und Deutschland seit Jahr und Tag mit einem Ausbau der Festung Europa. Das Budget der Grenzschutzagentur FRONTEX wächst exponentiell: 2007 waren es noch 35 Millionen, 2008 schon 70 Millionen und in laufenden Jahr 100 Millionen Euro. Von einer fairen Partnerschaft ist weder im Bereich Handel oder Migration etwas zu spüren – allen Bekundungen zum Trotz.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken