Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.11.2009

Neben Rugby ins Rampenlicht

Nach 28 Jahren steht Neuseeland zum zweiten Mal in einer Endrunde

Neuseelands Fußballer haben zum zweiten Mal nach 1982 eine WM-Endrunde erreicht und den Volkssport Rugby vorerst von den Titelseiten verdrängt. Mit dem 1:0 (1:0)-Sieg am Samstag vor der Landesrekord-Kulisse von 35 000 Zuschauern im Westpac Stadium von Wellington gegen Bahrain machte die Mannschaft von Rick Herbert den Einzug perfekt. »Ich bin sprachlos«, meinte der Trainer, »es ist unglaublich. Wir sind zurück. Wir sind da, Südafrika!«

Zu verdanken hatte es der Coach, der vor 27 Jahren als Spieler in Spanien dabei war, vor allem zwei Akteuren: Torschütze Rory Fallon (45. Minute) und Mark Paston. Der Keeper parierte einen Foulelfmeter von Sayed Mohamed (51.). Mit einem 1:1 wären die Gäste aus Asien nach dem Hinspiel-0:0 in Manama erstmals zu einer WM-Endrunde gereist.

»Ich habe geahnt, welchen Weg der Ball nehmen könnte und dann hatte ich ihn in meinen Händen«, meinte der Torwart, der sich nach dem Schlusspfiff erstmal unter einem Haufen jubelnder Teamkollegen wiederfand: »Es ist wirklich ein bisschen surreal.« Zum zweiten Helden des Abends avancierte Torschütze Fallon, der nun im Image-Duell mit Rugby auf bessere Zeiten hofft. »Über dem Fußball hing in Neuseeland für viele Jahre eine dunkle Wolke«, meinte Fallon. »Ich liebe Rugby, aber manchmal sollten sie das Rampenlicht teilen.«

Fallons Verein Plymouth Argyle, der in Englands 2. Liga gegen den Abstieg kämpft, titelte auf der Homepage in Anlehnung an den Vornamen seines Angreifer: »Glory Fallon«. »Rory Fallon ist zum Nationalhelden geworden«, rühmte der Klub seinen Stürmer, der die »All Whites« per Kopfballtor als 24. Team zur Endrunde brachte. Laut »Sunday Star Times« bringt der Einzug in die Endrunde fünf Millionen Euro in die Kassen.

Ihre bisher einzige Teilnahme vor 27 Jahren war derweil nicht von Erfolg geprägt. 0:6 Punkte, 2:12 Tore nach Niederlagen gegen Schottland, Brasilien und die damalige Sowjetunion. In der Ozeanien-Gruppe der Qualifikation für Südafrika hatte sich Neuseeland gegen Neukaledonien, Vanuatu und Fidschi durchgesetzt. Bahrain war durch ein 0:0 und ein 2:2 gegen Saudi-Arabien in die Relegation eingezogen. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken