Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Vladimir Novak (SID), Zenica
18.11.2009

Schwerer Gang für Portugal

Bosnien-Herzegowina will mit Heimvorteil zur Fußball-WM 2010

Wenn es nach der bosnischen Fußball-Nationalmannschaft geht, dann werden Portugals Stars heute zur einfachen Beute. »Wir werden von Beginn an angreifen wie hungrige Wölfe. Die Portugiesen werden von der Atmosphäre erschrocken sein«, sagte Coach Miroslav Blazevic vor dem Rückspiel der Play-offs zur Teilnahme an der WM 2010 zwischen Bosnien-Herzegowina und Portugal in Zenica .

Um die Nerven der Portugiesen, die ohne ihren verletzten Superstar Cristiano Ronaldo das 1:0 aus dem Hinspiel verteidigen müssen, schon vor der Begegnung zu strapazieren, haben bosnische Fans die Seleccao am Flughafen in Sarajevo mit Pfiffen und Beschimpfungen in ihrer Heimatsprache begrüßt. Offenbar mit Wirkung, denn Verantwortliche des portugiesischen Verbands wollen nach den Vorfällen am Flughafen eine offizielle Beschwerde beim Weltverband FIFA und der Europäischen Fußball-Union UEFA prüfen.

Doch nicht nur um die Portugiesen herrscht großer Trubel. Das bosnische Team musste einen Tag vor der Partie den Rücktritt von Samir Muratovic verkraften. Der Defensivspieler von Sturm Graz, erklärte seinen überraschenden Abschied aus dem Nationalteam. Aufgrund des Ausfalls weiterer gesperrter Stammkräfte gleicht das Team immer mehr einer Bundesliga-Auswahl. Neben Edin Dezeko, Zvjezdan Misimovic (beide Wolfsburg), Sejad Salihovic und Vedad Ibisevic (beide Hoffenheim) rückt nun wohl auch Zlatan Bajramovic in die Startelf. Der Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt hofft auf ein schnelles Tor: »Das wäre ein ideales Szenario und mit den Fans in Zenica im Rücken ist alles möglich.« Auch Misimovic gab sich kämpferisch. »Wir werden es krachen lassen«, tönte der Spielmacher, der mit seinen Kollegen die erste WM-Teilnahme seines Landes noch möglich machen will.

Qualifikation WM 2010

Europa
Relegation beste Gruppenzweiten

Ukraine - Griechenland 19.00 (0:0)
Slowenien - Russland 20.45 (1:2)
Bosnien-H. - Portugal 20.45 (0:1)
Frankreich - Irland 21.00 (1:0)

Amerika/Karibik
Relegation

Uruguay - Costa Rica 0.00 (1:0)

Afrika
Algerien - Ägypten 18.30

Bereits qualifiziert

Gastgeber: Südafrika. Europa: Deutschland, Dänemark, England, Italien, Niederlande, Schweiz, Serbien, Slowakei, Spanien. Afrika: Elfenbeinküste, Ghana, Nigeria, Kamerun. Südamerika: Brasilien, Paraguay, Chile, Argentinien. Asien: Australien, Japan, Nordkorea, Südkorea. Concacaf: Mexiko, USA, Honduras. Ozeanien: Neuseeland.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken