Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
19.11.2009

»Die Zeit der runden Tische ist vorbei«

Social Watch Deutschland: Umbau der gesamten Produktionsweise sowie der Konsumgewohnheiten auf Tagesordnung

Hilfswerke fordern im Kampf gegen globale Krisen wie den Klimawandel und den weltweiten Hunger eine radikale Umkehr der Gesellschaft.

Berlin (epd/ND). »Es geht nicht nur um ein bisschen Umwelt, sondern um einen radikalen Umbruch der gesamten Gesellschaft«, sagte der Sprecher von Social Watch Deutschland, Klaus Heidel, bei der Vorstellung des »Social Watch Reports 2009« am Mittwoch in Berlin. Auf der Tagesordnung stehe der Umbau der gesamten Produktionsweise sowie der Konsumgewohnheiten.

Dem »Social Watch Report 2009« zufolge verschärfen sich die derzeitigen internationalen Krisen gegenseitig. Nur eine Krise zu bekämpfen, reiche nicht aus, sagte Klaus Schilder von »terres des hommes«. Die Welt kämpfe nicht nur gegen eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern auch gegen Klimakrise, Wasserkrise, Hungerkrise, Energiekrise im Süden, die sich gegenseitig bedingten. »Wir stehen vor historischen globalen Herausforderungen, angesichts derer die soziale und ökologische Zukunftsfähigkeit zur Gesellschaftspolitik werden muss«, unterstrich Schilder.

Der Bericht »Social Watch Report« wird vom Social-Watch-Netzwerk veröffentlicht, dem in Deutschland neben »terre des hommes« weitere 27 entwicklungs- und sozialpolitische Organisationen, politische Stiftungen und Gewerkschaften angehören. Ziel des Bündnisses ist eigenen Angaben zufolge die kritische Beobachtung der Umsetzung von sozial- und entwicklungspolitischen Beschlüssen großer Weltkonferenzen. Weltweit gibt es rund 80 solcher Netzwerke. Die Zeit der Runden Tische und Konsensmodelle sei vorbei, betonte Social-Watch-Sprecher Heidel. Der Umbau müsse mit demokratischen Mitteln, durch Protest, Überzeugung und Pioniertätigkeit vorangetrieben werden. Darüber hinaus müssen Staaten nach Einschätzung des Sozialwissenschaftlers ihre Lenkungsfunktionen nutzen, um eine nachhaltige Entwicklung auch gegen wirtschaftliche Interessen einzelner Akteure durchzusetzen. Angesichts begrenzter Ressourcen und großer sozialer Ungerechtigkeit sei mit erheblichen Konflikten zu rechnen, erklärte Heidel.

Von der Bundesregierung und der internationalen Politik forderten die Autoren des Berichts daher, die Reformvorschläge der UNO-Kommission zur Bekämpfung der Folgen der Weltfinanzkrise umzusetzen. Dazu gehörten unter anderem die Gründung eines globalen Wirtschaftskoordinierungsrates sowie die Schaffung eines Währungsreservesystems, das den US-Dollar ablöse, sagte Schilder. Die Entwicklungsländer müssten an den Entscheidungsprozessen beteiligt werden. Dies gehe allerdings nur im Einklang mit den universellen Menschenrechten. Heidel ergänzte: »Menschenrechtsstandards sind nur dann durchzusetzen, wenn finanzpolitische und regulatorische Maßnahmen auf ihre Auswirkungen auf Menschenrechte überprüft werden.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken