Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Haidy Damm
20.11.2009

Verhandlungen ohne Beschäftigte

Der Konflikt um einen Tarifvertrag im Babylon Mitte stellt auch die Organisierungsfrage

In dieser Woche sollte es in die zweite Runde der Verhandlungen um einen Tarifvertrag für die Beschäftigten des Programmkinos »Babylon Mitte« gehen, das im Herzen der Hauptstadt liegt. Nun wurden die Auseinandersetzungen jedoch erstmal wieder vertragt.
1

Nach der ersten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten des Kinos Babylon Mitte in Berlin Ende Oktober sprach Verhandlungsführer Andreas Köhn von einem »deutlichen Schritt in die richtige Richtung«. Ein Jahr Arbeitskampf und Auseinandersetzungen mit der Geschäftsführung liegen hinter der Belegschaft: Boykott, Aktionen, Versammlungen und Entlassungen oder nicht verlängerte Verträge auch von Betriebsräten. Nur: ver.di hatte mit alldem bis vor Kurzem gar nichts zu tun.

Als der Betriebsrat vor einem Jahr gewählt wurde, nahm er Kontakt zur Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union (FAU) auf. Die Missstände waren offensichtlich: Miserable Löhne, unbegründete Kündigungen und eine Atmosphäre, in der keiner, der seinen Job behalten wolle, es wagte, um Urlaub zu bitten. Die daraufhin gegründete FAU-Betriebsgruppe organisierte gemeinsam mit den Beschäftigten und dem Betriebsrat öffentlichen Druck und forderte die Geschäftsführung zu Tarifverhandlungen auf. Im Juni legte die FAU einen Entwurf für einen Haustarifvertrag vor.

Geschäftsführer Timothy Grossman lehnte Verhandlungen ab, weil die FAU seiner Meinung nach keine tariffähige Gewerkschaft sei. Diese Auffassung bestätigte das Arbeitsgericht Berlin im Oktober. Kurz zuvor war ver.di auf den Plan getreten, vermittelt von der Partei DIE LINKE, die als Regierungspartei in Berlin mit verantwortlich ist für das kommunal geförderte Kino. Ver.di schloss sich der Meinung des Arbeitsgerichtes an, erklärte sich aber bereit, mit der »sogenannten Gewerkschaft« (O-Ton Köhn im Neuen Deutschland) Gespräche zu führen.

Die FAU forderte ver.di auf, trotz des Urteils eine Tarifkommission zu gründen. Ihr Hintergrund: Sie habe über ein Jahr lang gemeinsam mit den Beschäftigten den Arbeitskampf organisiert und sei aufgrund der Mitgliederzahlen die Gewerkschaft mit dem höheren Organisierungsgrad. Die Belegschaft wollte, dass beide die Verhandlungen gemeinsam führen. Auch die später gegründete ver.di-Betriebsgruppe im Babylon hat sich für eine Zusammenarbeit ausgesprochen. Doch es kam nur zu einem Gespräch, bei dem sich beide Seiten darauf einigten, zumindest nicht gegeneinander zu arbeiten. Weitere Versuche scheiterten nach Aussage von Köhn daran, dass sich »die FAU nicht an Absprachen gehalten hat.«

Müßig herauszufinden, wer was wann gesagt oder unterlassen hat. Sowohl die gewählte Strategie wie auch das grundsätzlich unterschiedliche Verständnis von Betriebsarbeit bzw. die grundlegende Kritik zwischen DGB-Gewerkschaften und den Anarchosyndikalisten hätten gemeinsame Verhandlungen in jedem Fall schwierig gemacht. Die Vorwürfe der FAU gegenüber ver.di beziehen sich in erster Linie darauf, dass ver.di in Tarifverhandlungen geht, ohne die Forderungen mit den Beschäftigten abgesprochen zu haben und einen Tarifvertrag ohne betriebliche Basis durchsetzen zu wollen.

Nach fast einem Jahr Arbeitskampf eine bittere Erfahrung innerhalb der Belegschaft. Die FAU setzte zudem auf die Zusammenarbeit mit linken Gruppen in Berlin, die den Boykott mit eigenen Aktionen unterstützten. Eine Strategie, die bei den traditionellen Gewerkschaften nur sehr selten gewählt wird. Ver.di jedoch kämpft seit einigen Jahren zum Teil mit Erfolg dafür, den Flächentarifvertrag in mehreren Kinos umzusetzen. Generell nimmt allerdings die Bereitschaft für Branchentarifverträge seit Jahren ab. Eine organisationspolitische Antwort haben die DGB-Gewerkschaften darauf nicht.

Die FAU setzt dagegen auf Betriebskämpfe – was jedoch eine hohe Bereitschaft der Belegschaft voraussetzt oder eine starke Position innerhalb des Betriebes. Ob diese unterschiedlichen Auffassungen hätten überwunden werden können, bleibt nun dahingestellt.

Inhaltlich unterscheiden sich die Entwürfe für den Haustarif nur in einigen – teils aber entscheidenden Punkten. So fordert die FAU mehr Einkommensgleichheit zwischen den unterschiedlichen Berufsgruppen. Im Flächentarifvertrag ist das nicht vorgesehen. Außerdem sollen alle gewerkschaftlich oder im Arbeitskampf engagierten KollegInnen durch den Haustarifvertrag geschützt werden, nicht nur die ver.di-Mitglieder. Die Beschäftigten werden nach einem Jahr voller Auseinandersetzungen wohl erstmals einen Tarifvertrag bekommen. Auch ohne ihre Mitwirkung.

Ohne ihre Bereitschaft, dafür zu kämpfen, hätten sie ihn jetzt nicht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken