Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Volker Stahl, Hamburg
25.11.2009

Fische weiter stark gefährdet

Greenpeace stellt neuen Fischratgeber vor / Bestände vor dem Kollaps

Jeder Deutsche isst statistisch gesehen jährlich 15,6 Kilogramm Fisch. Angesichts schrumpfender Bestände fragen kritische Verbraucher: Welchen Fisch darf ich noch essen? Antworten liefert Greenpeace im Ratgeber »Fisch – beliebt, aber bedroht«.

Das Kredenzen von Fischhäppchen bei der Vorstellung des aktuellen Fischverzehr-Ratgebers verkneift sich Greenpeace seit einiger Zeit – denn Fisch wird immer knapper. Eine Empfehlung zur vegetarischen Kost sprach Kampagnenleiterin Iris Menn aber nicht aus: »Es geht uns nicht darum, den Fisch vom Teller zu verbannen.« Ziel sei es, Voraussetzungen für einen nachhaltigen und transparenten Fischeinkauf zu schaffen.

Die Lage der weltweit untersuchten 250 Fischbestände sei weiter »dramatisch«, so Menn: »Viele brauchen endlich eine Pause von der Fischerei.« Greenpeace rät deshalb, auf Rotbarsch, Scholle, Seeteufel, Alaska-Seelachs, Aal, Granatbarsch, Marlin, Seehecht, Steinbeißer, Viktoriabarsch und Wittling zu verzichten. Auch der als Schillerlocke bekannte Fischhappen stammt von einem Tier, dessen Bestand vor dem Kollaps steht – dem Dornhai. Der ist als Opfer »meist zerstörerischer Grundschleppnetzfischerei« besonders gefährdet: Er wird sehr spät geschlechtsreif und hat nur wenige Nachkommen.

Genauer hinschauen sollen Verbraucher bei Kabeljau, Heilbutt oder Dorade. Hier hänge die Empfehlung von Fanggebiet oder der -methode ab. Für akzeptabel halten die Greenpeace-Experten Doraden aus traditioneller Haltung in Lagunen in Griechenland und der Türkei. Auch Heilbutt pazifischer Herkunft sei noch guten Gewissens zu verzehren. Fischstäbchen sind dagegen nur noch okay, wenn sie aus Pangasius hergestellt wurden. Viele enthalten immer noch den stark bedrohten Alaska-Seelachs.

Bei Hering, Zander, Bachforelle, Sardine, Makrele und Karpfen erteilt Greenpeace mit einer blauen Markierung die Absolution zum Verzehr – in einigen Fällen aber mit Einschränkung. Im Nordostatlantik gefangene Fische sollte man nicht in den Einkaufskorb legen. Hier setze man auf die »Macht des Verbrauchers«. Auch die Politik müsse umdenken, wie der Fall des bedrohten atlantischen Blauflossen-Thunfischs zeige. Statt eines Fangstopps würden neue Fangquoten beschlossen, kritisierte Menn, obwohl einige Länder für ein Verbot votiert hätten.

»Die Politik wird ihrer Verantwortung leider nicht gerecht. Sie schafft es nicht, sich gegen die Front aus Fischereiländern, Industrie und Handel durchzusetzen«, kritisierte Menn. Die Folgen dieser Schwäche sind auch in der EU zu beobachten: Deren Fischereikommissar Joe Borg listet in seinem aktuellen Grünbuch erschütternde Fakten auf: 88 Prozent der europäischen Speisefischbestände sind überfischt, 30 Prozent werden sich vielleicht nicht mehr erholen.

Der Fischratgeber findet sich im Internet unter: www.green-peace.de/themen/meere/fischerei.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken