Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Roland Etzel
25.11.2009
Personalie

Faustpfand

Gilad Schalit / Der von der Hamas gefangene israelische Soldat könnte bald freikommen

Wenn Medien über einen bevorstehenden Gefangenenaustausch spekulieren, scheitert er bisweilen gerade deswegen. Diesmal, im Falle von Gilad Schalit, könnte es gut ausgehen. Immerhin beklagt sich keine der beteiligten Seiten über gebrochenes Schweigen.

Schalit ist 23, israelischer Soldat und seit genau drei Jahren und fünf Monaten Gefangener der palästinensischen Organisation Hamas, die den Gaza-Streifen beherrscht. Eines ihrer Kommandounternehmen war über einen Tunnel auf israelisches Gebiet vorgedrungen, hatte dort einen Armeeposten angegriffen, zwei Soldaten getötet und einen, Schalit, auf dem Rückzug nach Gaza als Gefangenen mitgenommen, wo er seitdem an einem geheimen Ort bewacht wird. Schalit ist für Hamas ein Faustpfand, das gegen möglichst viele palästinensische Gefangene eingetauscht werden soll. Weder wütende Luftangriffe noch der Einmarsch der israelischen Armee während des Krieges zu Jahresbeginn vermochten diesen Status quo zu ändern.

Israelische Regierungspolitiker versicherten immer wieder, alles werde zur Befreiung Schalits getan. Daran allerdings kamen hin und wieder Zweifel auf. So weigert sich Israel nach wie vor, mit »Terrororganisationen« wie der Hamas offiziell zu verhandeln. Die noch 2006 angebotenen guten Dienste des Vatikan-Vertreters in Israel wurden nach dessen Angaben nur äußerst mäßig unterstützt. Und die vermittelnde ägyptische Regierung machte wiederholt ihrem Ärger darüber Luft, dass die Israelis in den informellen Gesprächen stets neue Forderungen nachschoben.

Von der Attitüde, die Verhandlungsbedingungen diktieren zu können, scheint sich die israelische Regierung aber verabschiedet zu haben. Am 30. September erhielt sie mit Hilfe des deutschen Bundesnachrichtendienstes ein Video mit einem Lebensbeweis Schalits – gegen die Freilassung 19 in Israel gefangener Palästinenserinnen. Es ist möglich, dass Schalits Eltern ihren Sohn, der nach Schulabschluss noch nicht einmal ein Jahr im Grundwehrdienst stand, noch in diesem Monat wieder in die Arme schließen können – und im Gegenzug aus israelischer Haft freigelassene Palästinenser ebenfalls ihre Familien in Gaza oder auf der Westbank.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken