Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
25.11.2009

Schicksalsspiel für van Gaal

Champions League: Bayern braucht fremde Hilfe für den Achtelfinaleinzug

Dem deutschen Fußball-Rekordmeister droht heute (20.45 Uhr) gegen Maccabi Haifa das vorzeitige Aus in der Champions League und damit vor der Jahreshauptversammlung am Freitag eine Ausweitung der Krise um die schwache Bilanz von Trainer Louis van Gaal. Der Bundesliga-Siebte ist vor dem Duell mit dem israelischen Meister auf Schützenhilfe von Girondins Bordeaux gegen Juventus Turin angewiesen.

Bei einem Juve-Sieg wären die Münchner zum zweiten Mal überhaupt nach 2002/2003 schon nach der Gruppenphase aus der Königsklasse ausgeschieden. Der umstrittene van Gaal wäre dann wohl kaum mehr zu halten. Noch versuchen die Verantwortlichen jedoch, die Wogen zu glätten. »Wir haben mit dem Trainer gemeinsam die Situation analysiert. Wir haben ihm unsere volle Unterstützung zugesichert und werden gemeinsam in aller Ruhe versuchen, die Probleme zu lösen«, sagte Hoeneß.

Wie lange diese Garantie gilt und ob der Job van Gaals auch bei einem K.o. am Mittwoch noch sicher ist, wollte Hoeneß jedoch nicht verraten. Einen Hinweis darauf, wie lange die Geduld der Bosse vorhalten könnte, gab jedoch Präsident Franz Beckenbauer: »Sollte man in der Champions League ausscheiden, wird man bis zur Winterpause gehen und dann analysieren, wie es weitergeht. Und dann wird man eine Lösung finden«, sagte Beckenbauer.

Am Sonntag beim enttäuschenden 1:1 gegen Leverkusen geisterte schon der Name Guus Hiddink durch die Arena-Katakomben, zudem wird über DFB-Sportdirektor Matthias Sammer spekuliert. Van Gaal selbst versucht, die anhaltenden Diskussionen um seine ungewisse Zukunft auszublenden. »Ich kann das nicht beeinflussen. Die einzige Methode ist, den Fokus auf das Spiel und meine Spieler zu richten«, sagte der Niederländer am Dienstag. Allzu optimistisch blickte van Gaal dem Spiel gegen Maccabi jedoch nicht entgegen: »Wir sind abhängig, das ist nicht gut. Wir können nur hoffen.«

Verzichten muss van Gaal weiterhin auf seine Stars Franck Ribery und Arjen Robben, aber auch Luca Toni fehlt erneut wegen einer angeblichen Leistenzerrung. »Er hat sich abgemeldet«, meinte van Gaal kurz angebunden, zumal der Weltmeister vor dem Duell gegen Haifa wieder für Unruhe sorgte. »Seit vier Monaten habe ich Probleme mit van Gaal. Alles hat Grenzen. Unsere Beziehung ist fast am Ende«, sagte der 32-Jährige dem italienischen Fernsehen. Er wolle »gerne nach Italien zurück«.

Indes warnte Beckenbauer davor, Haifa zu unterschätzen. »Das ist keine schlechte Mannschaft. Die haben alle Spiele knapp verloren. Auch unser 3:0 in Haifa war nicht so souverän«, sagte der »Kaiser« und wollte sich das Horror-Szenario schlechthin erst gar nicht vorstellen: »Sagen wir mal, Juventus gewinnt nicht in Bordeaux, aber wir gewinnen auch nicht gegen Haifa. Das will ich nicht erleben. Dann bin ich am Freitag bei der Jahreshauptversammlung in New York und schicke Grüße über die Leinwand.« SID

Champions League, 5. Spieltag heute:

Gruppe A
FC Bayern - Maccabi Haifa 20.45

Bordeaux - Juventus Turin 20.45

Gruppe B
ZSKA Moskau - VfL Wolfsburg 18.30

Manchester - Besiktas Istanbul 20.45

Gruppe C
Real Madrid - FC Zürich 20.45

AC Mailand - Marseille 20.45

Gruppe D
FC Porto - FC Chelsea London 20.45

Apoel Nikosia - Atlético Madrid 20.45

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken