Uwe Stolzmann 28.11.2009 /
Bücher zum Verschenken 2009

Dämonen, Exzentriker, Fanatiker

Aus dem Nachlass: Ein 1000-Seiten-Roman von Roberto Bolaño

Es geht gewaltsam zu in den Texten des Roberto Bolaño. Häufig ist der Tod präsent und häufig das Grauen. Das Werk des Chilenen zeigt eine Welt des Wahns, bewohnt von Monstern und Dämonen, Exzentrikern und Fanatikern. Da wird viel gequält und gelitten, und manche Taten, auch manche Täter haben den Dichter lange begleitet. El Gusano zum Beispiel, der Wurm. »Er taucht als erstes in einem meiner Gedichte auf, ein Mann, der eben wie ein Wurm aussieht, sehr bleich«, sagte Bolaño Ende der 90er in einem Fernsehgespräch. »Und dieses Gedicht verwandelt sich später in eine Geschichte, die Geschichte eines Dorfes im Norden von Mexiko, Bundesstaat Sonora ... Es gibt Dörfer, die Poeten hervorbringen, aus diesem Dorf kommen halt exzellente Mörder, Männer, die sehr kalt und sehr entschlossen sind.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: