Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Hans Canjé
28.11.2009
Bücher zum Verschenken 2009

Ein Vermächtnis

Zeitzeuginnen

In seinen 2008 erschienenen »Biographischen Notizen«, einer Bilanz seiner 50-jährigen Tätigkeit als Historiker in Rostock, nennt Karl-Heinz Jahnke unter den Büchern, »die ich noch schreiben wollte«: »Zeitzeuginnen. Zur Erinnerung an Frauen, die gegen Faschismus und Krieg, für Frieden und Menschenrechte eingetreten sind«. Seine Freunde wussten, dass der damals 74-Jährige schon mit einer bösartigen Erkrankung rang. Sie wussten aber auch um seine Energie.

Das Buch, das er noch schreiben wollte, hat er noch geschrieben. Es ist sein letztes und beschließt das Lebenswerk eines Forschers, der mit über 40 Büchern, einer Vielzahl von Biografien und Dokumentationen den Widerständlern gegen Krieg und Faschismus, vor allem der Jugend in Mecklenburg-Vorpommern, Gedenksteine gesetzt hat. Das Vorwort trägt das Datum 2. August 2009. Sechs Wochen später, am 14. September 2009, erlag Jahnke seiner Krankheit.

So ist dieses Buch mit zehn biografischen Skizzen von zehn Frauen aus sechs Ländern nicht nur ein Beitrag zur Korrektur am »vorherrschenden Geschichtsbild über Opposition, Widerstand und Verfolgung«, in dem Frauen keine angemessene Rolle spielen. Frauen, sagt der Autor, »haben durch ihr Verhalten, ihre Umsicht, ihren Mut, oft erst die Voraussetzungen für die Aktionen der Männer geschaffen«. Die vorliegenden Skizzen belegen seine These.

24 Jahre alt war Carola Karg, als sie im Januar 1934 in Düsseldorf von der Gestapo festgenommen wurde. Sie war als Funktionär des Kommunistischen Jugendverbandes an der Organisation des jugendlichen Widerstandes gegen das Regime beteiligt. Im Prozess vor dem »Volksgerichtshof« wurde ihre Tat »als äußerst gefährlich« bezeichnet: »In drei wichtigen Bezirken hat sie große Erfolge im Neuaufbau des Jugendverbandes erzielt.« 15 Jahre Zuchthaus hielten die Richter für angemessen. Im Mai 1945 wurde sie von sowjetischen Soldaten aus dem Zuchthaus Waldheim befreit. Die Ärztin Elfriede Paul war mit ihrem Lebenspartner Walter Küchenmeister eingebunden in die Widerstandsgruppe um David Harnack und Harro Schulze-Boysen. Sie stellte ihre Praxis zur Verfügung, reiste für die Gruppe ins Ausland, besorgte Medikamente für illegal Lebende. Der »Volksgerichtshof verurteilte« Walter Küchenmeister zum Tode; Elfriede Paul erhielt sechs Jahre Zuchthaus.

Jahnke schildert das alles im nüchternen, fast unterkühlten Ton. So gleicht seine Skizze über die russische Geologiestudentin Vera Smirnowa, die sich 17-jährig zum Einsatz bei den Partisanen entschloss, fast einem Protokoll: Gefangenschaft, Deportation zur Zwangsarbeit, zwei Fluchten, Haft im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Immer wieder Misshandlungen und Schinderei für die deutsche Rüstungsindustrie, dann endlich die Befreiung durch die Rote Armee und abenteuerliche Heimkehr nach Moskau, wo sie erst einmal mit dem damals, in der Stalinschen Sowjetunion, üblichen Misstrauen aufgenommen wurde.

Dieses Buch ist als letztes zugleich auch Jahnkes Vermächtnis. Besorgt hatte er Bestrebungen registriert, »die Geschichte erneut umzuschreiben«, vor allem, dass dabei »die besondere Rolle des antifaschistischen Widerstandes im Geschichtsbild des 20. Jahrhunderts geschmälert« wird. Auch in Kreisen der Linken sah er solche »Tendenzen«. Neue Forschung, so mahnte Jahnke, müsse »mit Bedacht, Toleranz und Ausgewogenheit erfolgen. Es ist nicht alles anders zu machen.« Man kann nur hoffen, dass dieses Buch viele Leser findet, »die sich in der Gegenwart der Verbreitung und Verteidigung des antifaschistischen Erbes verpflichtet fühlen« – wie Jahnke hoffte.

Karl-Heinz Jahnke: Zeitzeuginnen. Frauen, die nicht vergessen werden sollten. Ingo-Koch-Verlag, Rostock. 220 S., br., € 19 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken