Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hendrik Lasch, Dresden
01.12.2009

Justiz nur noch halb offen

Nach Marwa-Mord plant Sachsen Eingangskontrollen an Gerichten

Sachsen rühmte sich bisher einer »offenen Justiz«. Nachdem aber im Juli eine Ägypterin in einem Dresdner Gerichtssaal ermordet wurde, wird das anders: Geplant sind Eingangskontrollen auch an kleinen Gerichten. Woher das Personal kommen soll, ist unklar.

Im Landgericht Dresden gab es seit längerem einen Metalldetektor. Die Anschaffung des Gerätes war im Zuge einer Gefahrenanalyse durch das Landeskriminalamt (LKA) im Jahr 2007 empfohlen worden. Der Detektor stand allerdings im Keller und wurde nur bei sehr brisanten Verhandlungen hervorgeholt. Der Termin am 1. Juli, bei dem es um eine Beleidigung auf einem Spielplatz ging, zählte nicht dazu. Deshalb konnte der Angeklagte Alex W. ein Messer in den Gerichtssaal bringen, mit dem er die 31-jährige Zeugin Marwa el-Sherbini erstach.

Wachtmeister mit Pfefferspray

Seit dem Mord, der international für immenses Aufsehen sorgte, ist in Sachsens Justiz vieles anders geworden. Nicht nur der Metalldetektor im Dresdner Landgericht ist inzwischen ständig im Eingangsbereich aufgestellt. Auch in anderen Gerichten wird wesentlich mehr Augenmerk auf die Sicherheit gelegt. Gestern legte Justizminister Jürgen Martens (FDP) ein Konzept vor, das Zugangskontrollen, das Durchsuchen von Taschen oder die Ausrüstung der Wachtmeister in den Gerichten mit Pfefferspray vorsieht – bis hin zu kleinen Amtsgerichten in der sächsischen Provinz.

Die Verantwortlichen stehen dabei, wie Martens einräumt, vor einer Gratwanderung. Der Freistaat hielt sich bislang viel auf eine »offene Justiz« zugute: Jeder Bürger sollte jederzeit Zugang zu allen Gerichten genießen. Dies gehöre, betont Martens, der zuletzt auch eine Anwaltskanzlei in Meerane führte, »zu den wesentlichen Errungenschaften des Rechtsstaats«. Er habe kein Interesse daran, dass »unsere Gerichte zu Festungen werden«. Der FDP-Mann verwies auf Amtsgerichte in Nordrhein-Westfalen, wo es seit einem Amoklauf in den 90er Jahren rigide Eingangskontrollen gibt: »Das wollen wir in Sachsen nicht.«

Gleichwohl steht Martens unter Druck, für mehr Sicherheit zu sorgen – auch, weil die Familie der in Dresden ermordeten jungen Mutter schwere Vorwürfe gegen Sachsens Justizbehörden erhebt. Dem gestern vorgestellten Konzept zufolge sollen künftig alle Gerichte jeweils nur über einen Eingang zu betreten sein, wo »Publikum und Prozessparteien verstärkt kontrolliert« werden sollten. Tiefgründige Kontrollen sollen indes nur stichprobenartig oder bei »konfliktbeladenen Verhandlungsterminen« erfolgen. »Eine permanente Kontrolle aller Besucher zu jeder Zeit wird es nicht geben«, sagte Martens. Allerdings wird kein Gericht ausgenommen. Einer LKA-Analyse zufolge gibt es schließlich keine Instanz oder Verfahrensart, die besonders gefährdet sei. Das Risiko sei vielmehr dort am größten, wo »der Publikumsverkehr am stärksten ist«. Wenn die Behördenleiter Hinweise auf mögliche Überreaktionen von Beteiligten hätten, könnten Kontrollen verschärft werden, sagte der Minister, der indes einräumte, dass es im Prozess um die Beleidigung der jungen Ägypterin durch den ausländerfeindlichen W. »für eine Gefährdungslage keine ausreichenden Anhaltspunkte« gegeben habe. Hundertprozentige Sicherheit, betonte Martens, sei auch künftig nicht zu garantieren.

Wer kontrolliert nach Privatisierung?

Das sehen Oppositionspolitiker wie Klaus Bartl ähnlich. Der linke Abgeordnete sieht Martens in einem »begreiflichen Handlungszwang«, vertraut allerdings auf ausgewogene Maßnahmen. Völlig unklar sei bislang freilich, wo das dafür notwendige Personal herkommen solle. Martens hat angekündigt, mehr Justizwachtmeister für die Kontrollen abstellen und Verstärkung aus dem Polizeibereich heranziehen zu wollen. Bartl verweist auf Pläne der Koalition aus CDU und FDP zum Abbau zahlreicher Stellen gerade im Justizbereich und hält die Ankündigung daher für »eine reine Symbolerklärung«. Außerdem macht Bartl auf ein weiteres Problem bei Martens' Plänen aufmerksam: In Chemnitz gibt es ein in öffentlich-privater Partnerschaft gebautes Justizzentrum. Der Einlass obliegt dort Beschäftigten des privaten Betreibers: »Diese dürfen die jetzt geplanten strengen Kontrollen gar nicht durchführen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken