Peter Nowak 08.12.2009 / Inland

Die Angst vor der Krise wächst

Heitmeyer-Studie warnt vor Entsolidarisierung und Antisemitismus

Eine große Mehrheit der Bevölkerung sieht Fehler im kapitalistischen System und macht Banker und Spekulanten für die Krise verantwortlich.

Wenn man die Politiker und die Ökonomen hört, gehört die Krise schon längst der Vergangenheit an. Doch bei großen Teilen der Bevölkerung wächst die Angst vor der Krise und den Folgen. Zu diesem Schluss kommt die neueste Folge der repräsentativen Studie »Deutsche Zustände«, die ein Team von Wissenschaftlern um den Bielefelder Soziologen Wilhelm Heitmeyer seit 2002 erstellt und jährlich aktualisiert. Für die aktuelle Folge, die vergangenen Freitag veröffentlicht wurde, befragten die Forscher in diesem Jahr 2000 Personen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: