09.12.2009

Förderung für U-Musik

(ND). Diverse Förderungen für Berliner Musikgruppen und Musiker aus dem Bereich der sogenannten U-Musik – also Jazz, Populäre Musik und Weltmusik – bietet die Berliner Kulturverwaltung für das Jahr 2010 an, wie der Senat am Dienstag mitteilte.

Im Rahmen der Jazzförderung seien dies die Projektförderung, das Studioprojekt Jazz sowie eine personengebundene Förderung über Stipendien. Die Förderung der Populären Musik und Weltmusik umfasse neben der Projektförderung die Vergabe von Aufnahmeterminen in einem landeseigenen Tonstudio. Für beide Bereiche gebe es auch die Tourneeförderung, so die Kulturverwaltung.

Projektförderungen können direkt oder indirekt erfolgen, das heißt Anträge können sowohl von den Musikern selbst für in eigener Verantwortung organisierte Projekte gestellt werden, aber auch von Dritten (z. B. Veranstaltern, Clubs, Vereinen, Agenturen u. a.), wenn deren Vorhaben den oben genannten Personenkreis im besonderen Maß berücksichtigen. Alle übrigen Förderungen dienen laut Senat ausschließlich der direkten Förderung von Berliner Musikern und können nur von diesen selbst beantragt werden.

Im Rahmen des Studioprojektes Jazz erhalten Berliner Jazzgruppen und -projekte die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Aufnahmen ihrer Musik in einem Tonstudio eigener Wahl zu produzieren, wobei aber nur die Kosten für die Nutzung des Tonstudios (Aufnahme und Abmischung inklusive Ton-Ingenieur und Material) gefördert werden können, so der Senat.

Mit den Jazz-Stipendien werden laut Initiatoren personengebundene, zeitlich begrenzte musikalische Vorhaben, die der persönlichen künstlerischen Weiterentwicklung bzw. Vervollkommnung dienen, gefördert. In Betracht kämen hier beispielsweise Kompositionsvorhaben größeren Umfangs, selbst organisierte Auslandsaufenthalte zum Zwecke des Einzelunterrichtes bei international anerkannten Musikern, der Besuch von renommierten Lehrgängen oder die Durchführung von Studienreisen und ähnliches.

An kreative Musikgruppen aus dem Bereich der Populären Musik und Weltmusik werden jeweils zweiwöchige Termine in einem landeseigenen Tonstudio vergeben. In besonderen Einzelfällen werden Reisekostenzuschüsse für die Durchführung von Inlandstourneen vergeben, so der Senat. Die Bewerbungsfrist endet am 25. Januar.

Informationen und Bewerbung im Internet unter: www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/informationen/maininfo.htmlK2; Info-Telefon: 902 28-755

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken