Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Georg Ackermann, Singapur
09.12.2009
Weltklimagipfel

China will mehr Wind machen

Größter CO2-Emittent setzt auf Erneuerbare

China hat bereits im vergangenen Jahr die USA als weltgrößten Produzenten von Treibhausgasen abgelöst. Nun will die Führung stärker auf erneuerbare Energiequellen setzen – auch aus geschäftlichen Gründen.

Pünktlich zum Beginn des Weltklimagipfels legte China eine Schippe drauf. Han Wenke, Leiter der Energieabteilung der Entwicklungs- und Reformkommission, präsentierte am Wochenende eine »Roadmap«, die das Land zu einem Vorreiter im Bereich erneuerbarer Energien machen könnte. »Bis 2050 soll mehr als ein Drittel der Primärenergie aus erneuerbaren Energieformen kommen«, sagte Han gegenüber der regierungsnahen »China Daily«. Dies stehe im Einklang mit dem Ziel, die Struktur des Energieverbrauchs »fundamental zu verändern«.

Ein dreistufiger Plan liegt der Idee zugrunde. Bis 2020 sollen 15 Prozent des Stroms umweltverträglich hergestellt werden. 2030 sollen es 20 Prozent sein, 2050 dann rund ein Drittel. Bereits in der ersten Phase würden dadurch 600 Millionen Tonnen Kohle eingespart werden. Der fossile Energieträger trägt in China noch immer 70 Prozent zum Energiemix bei. Im Schnitt wird alle zehn Tage ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb genommen. Nicht zuletzt dadurch ist China inzwischen der weltweit größte CO2-Emittent.

Ein wachsender internationaler Druck und das zunehmende Bewusstsein der Bevölkerung, dass Wohlstand nicht mit schmutziger Luft vereinbar ist, hat die chinesische Regierung zum Einlenken gebracht. Wind- und Solarenergie profitierten deutlich vom rund 400 Milliarden Euro schweren Konjunkturprogramm. Dies hilft, die Abhängigkeit von importiertem Öl und Gas zu reduzieren und schafft Arbeitsplätze in Unternehmen einer international boomenden Branche.

»China wird zukünftig bei der Entwicklung der Windenergie dominieren«, sagt Lars Andersen, China-Chef des dänischen Weltmarktführers Vestas. Das Reich der Mitte ist derzeit der Wachstumsmarkt Nummer eins, noch vor den USA. Beherrschten bis vor Kurzem noch die großen internationalen Spieler Vestas, General Electric und Gamesa die Szene, so drängen längst einheimische Unternehmen nach vorne. Das einfache Rezept hat sich schon bei Solaranlagenherstellern bewährt: »Die Technologie mag zwar noch etwas hinterherhinken, doch sind die Preise bis zu 50 Prozent geringer«, schreibt die »South China Morning Post«.

Dazu kommen ein günstiges regulatorisches Umfeld und eine großzügige Kapitalausstattung durch lokale Investoren. Die China Longyuan Power Group sammelte bei ihrem Börsengang am Freitag in Hongkong 1,5 Milliarden Euro ein. »Wir sind derzeit die Nummer fünf der globalen Windparkbetreiber«, sagt Longyuans Präsident Xie Changjun. »Unser nächstes Ziel ist Platz drei.«

Kürzlich landete die Shenyang Power Group einen großen Coup: Sie darf einen 600-Megawatt-Windpark in Texas ausstatten. Entscheidend für den Zuschlag war vor allem die Finanzierung durch die staatliche Exim Bank of China.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken