Jürgen Amendt 14.12.2009 / Medien
Medienkolumne

Die Macht der PR-Leute

Der Autor ist Bildungs- und Medienredakteur dieser Zeitung.

Die diesjährige Studentenbewegung hat ein kleines Problem. Zwar wird sie von der Politik registriert und auf den Demonstrationen zählt man Tausende von Köpfen, doch in der öffentlichen Wahrnehmung reduzieren sich die Forderungen auf die Kritik an der sogenannten Bologna-Reform. Selbst der Großteil der Protestierenden dürfte den Inhalt des Aufrufs nicht kennen, mit dem vor wenigen Tagen zur Demonstration vor der Tagung der Kultusministerkonferenz in Bonn mobilisiert wurde. Darin werden u.a. die Abschaffung des Bachelor-Master-Systems, ein kostenloser Nahverkehr sowie eine kostenlose Einzelbetreuung bei der Schüler-Nachhilfe gefordert. Das ist schon ein Phänomen, denn der Aufruf ist kein Geheimpapier; er kann auf der Webseite des Bildungsstreik-Bündnisses nachgelesen werden, nur scheint sich außer den politisch links orientierten Initiatoren des Aufrufs niemand für dessen Inhalt wirklich zu interessieren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: