Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Koch
23.12.2009

Leise rieselt der Regen

Klimaforscher prophezeien: Weiße Weihnachten immer seltener

In früherer Zeit, so erzählen alte Leute gern, da lag an Heiligabend fast immer Schnee. Dazu war es knackig kalt, die Kinder fuhren tagsüber Schlitten und zur abendlichen Bescherung stapften Weihnachtsmänner durch die weiße Pracht.

Dass Geschichten dieser Art sich so hartnäckig halten, ist vermutlich auch den zahllosen Weihnachtsfilmen geschuldet, die gewöhnlich in einer tief verschneiten Landschaft spielen. Folgt man dagegen der Statistik, dann sind weder weiße noch grüne, sondern genau genommen graue Weihnachten in Deutschland die Regel. In München beispielsweise fällt nur alle drei Jahre Schnee zum Fest, in Dresden alle vier bis fünf Jahre. Noch weniger verwöhnt werden die Menschen in Hamburg, die sich nur einmal in neun Jahren über weiße Weihnachten freuen dürfen. Gelegentlich kommt es allerdings vor, dass ganz Deutschland am Heiligabend in eine dicke Schneedecke gehüllt ist. Zuletzt war dies übrigens 1981 der Fall.

Soweit die Statistik, die aber auch erkennen lässt, dass wehmütige Erinnerungen an weiße Weihnachten bald Realität werden könnten. Denn wie Meteorologen seit einigen Jahren feststellen, fällt tendenziell immer weniger Schnee zu den Festtagen. Die Frage drängt sich daher auf: Steht diese Entwicklung vielleicht in Zusammenhang mit dem neuerlichen Klimawandel? Gerhard Müller-Westermeier vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach ist zurückhaltend: »Der Einfluss der steigenden Temperaturen auf das Weihnachtswetter lässt sich bisher nicht zweifelsfrei nachweisen.« Doch das muss nichts bedeuten. Müller-Westermeier kann sich durchaus vorstellen, dass in 50 Jahren Kinder in Deutschland nur noch aus Filmen erfahren, was weiße Weihnachten sind.

Eine solche Mutmaßung wird durch zahlreiche Modellrechnungen gestützt. Ausgehend von der realistischen Annahme, dass sich der Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre in den nächsten 50 Jahren verdoppelt, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Atmosphärische Umweltforschung (IFU) die Klimaentwicklung bis zum Jahr 2060 am Computer simuliert. Ergebnis: Der Beginn der frostigen Winterzeit verschiebt sich in Mitteleuropa immer mehr nach hinten – bis hinein in den Februar, während es im Dezember rund zwei Grad wärmer sein wird als heute. Das heißt, Schnee fällt zu Weihnachten dann kaum noch.

Ohne eine drastische Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes könnten die Dezembertemperaturen bis zum Jahr 2100 sogar um vier Grad steigen. Dann würde in Frankfurt am Main ein Klima herrschen wie derzeit in Mailand, wo kaum jemand im Winter viel Schnee erwartet. Allerdings wären grüne oder verregnete Weihnachten unter diesen Umständen das kleinste Problem, bedenkt man, dass anderswo auf der Welt der globale Klimawandel das Leben von Millionen Menschen bedroht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken