Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anke Engelmann, Erfurt
24.12.2009

Überlebt hat nur die Kinoorgel

Panorama Palast Theater in Erfurt wird zum Geschäftshaus umgebaut

»Spielpause. Voraussichtlicher Start 15.11.2007«, war lange am Seiteneingang des Erfurter Panorama Palast Theaters zu lesen. Doch das Kino hat nie wieder aufgemacht. Eines von vielen Traditionskinos in der DDR, die nach der Wende eingegangen sind.
1

Das frühere Ufa- und spätere Panorama Palast Theater in der Erfurter Bahnhofstraße hat große Zeiten gesehen: 1931 als repräsentatives Kino eröffnet, verfügte das Haus über 1000 Sitzplätze, war klimatisiert, zeigte Farbfilme. Filmstars wie Hans Albers und Heinz Rühmann waren hier zu Gast. Momentan ist das Gebäude in Gerüste und Planen eingepackt. Ein »modernes Geschäftshaus« in bester Stadtlage soll hier entstehen, so die Maklerfirma. Das ist das endgültige Aus für eines der traditionsreichsten Lichtspieltheater Thüringens.

Nach dem Krieg war das Panorama Palast Theater eines der modernsten Kinos der DDR. Ein Besuch im Panorama war immer ein »erhebendes Gefühl«, erinnert sich Dietrich Heller. Vor allem die Orgel hatte es Heller angetan – ein Kleinod der für ihre Kinoorgeln berühmten Firma Welte & Söhne, das die im Krieg zerstörte Originalorgel ersetzt hatte. Das aus mehreren tausend Teilen bestehende Instrument hatte eine unglaubliche Bandbreite, die viel mehr umfasste als Vogelgezwitscher, Sturmgebraus, Telefon oder die Pfiffe einer Dampflok.

Nach der Wende gab die Bezirksfilmdirektion das Haus ab. 30 Kinogesellschaften und Einzelpersonen bewarben sich bei der Treuhand als neue Betreiber. Interessenten aus Erfurt, ehemalige DDR-Kreisfilmleiter, hätten keine Chance gehabt, erinnert sich Dagmar Wagenknecht, seit 1982 Chefin des Kinoklubs, der gleich um die Ecke liegt. Wagenknecht hat derzeit ganz andere Sorgen: Weil die Stadt kein Geld hat, kämpft das winzige kommunale Kino um sein Weiterbestehen. Hier laufen anspruchsvolle Filme, die es nicht in die großen Filmtheater schaffen.

Ohne den Kinoklub gäbe es nur noch Mainstream-Kino in Erfurt, denn von den vier großen Häusern und der Freilichtbühne, die es zur Wende in Erfurt gab, ist keines mehr übrig. Das Panorama blieb am längsten und wurde aufgepeppt. Der neue Eigentümer, die Ufa Theater AG, baute es um zu einem modernen Multiplexkino. Zur Neueröffnung 1995 war alles vom Feinsten: Neun Kinosäle mit 1950 Plätzen, neue Bestuhlung, neuestes Tonsystem. Kostenpunkt: 20 Millionen DM. Manchen hat das nicht gefallen. Das Panorama habe durch den Umbau seine Atmosphäre verloren, sagt Wagenknecht. Und natürlich war in dem schicken Ufa-Palast kein Platz für die alte Kinoorgel.

Vielleicht wollten die Besucher tatsächlich die alte Kinoästhetik nicht mehr. Einige Jahre war das Haus gut besucht. Doch 1998 gab die Stadt grünes Licht für die Errichtung eines weiteren Kinoforums – für das Panorama der Anfang vom Ende. 2001 eröffnete in unmittelbarer Nachbarschaft ein CineStar-Filmpalast mit acht Kinosälen und 2158 Sitzplätzen. Fast am selben Tag übernahm der CineStar-Eigentümer, die Kieft & Kieft Filmtheater AG, die insolvente Ufa GmbH und damit das Panorama, das in dieser Zeit Ufa-Palast hieß. Damit hatte das Lübecker Unternehmen, das nach der Wende in den neuen Bundesländern groß ins Kinogeschäft einstieg, das Monopol über die Erfurter Kinolandschaft.

Zwei Kinos so nahe beieinander, das konnte nicht gut gehen. Zwar sollte das Panorama die anspruchsvollen Kunstfilme zeigen, doch das Konzept ging nicht auf. Zudem hatte sich die Kieft & Kieft AG mit der Ufa mächtig überhoben. 2006 machte das Haus »vorübergehend« zu, wie es seinerzeit hieß – und nie wieder auf. Überlebt hat nur die Orgel: Nach aufwendiger Restaurierung ist sie heute in der Musikinstrumente-Abteilung des Leipziger Grassi-Museums zu bewundern. Manchmal finden dort Konzerte statt. Dann können sich Orgelfans wie Dietrich Heller an ihrem Klang erfreuen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken