Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Willi Volks
24.12.2009

Weihnachtsgrüße aus der Wärme

Die Baskin Mertxe Brosa fühlt sich zu den Festtagen in Nicaragua wohl

Der Katholizismus ist in Nicaragua ein prägendes Element. Kein Wunder, dass Weihnachten groß gefeiert wird.
Die Tiere wollen auch über Weihnachten versorgt sein.
Die Tiere wollen auch über Weihnachten versorgt sein.

»Außer dem bunten Trachtenumzug, der sich singend durch die Straßen bewegt, fehlt mir hier nichts zu Weihnachten, vor allem nicht die Kälte«, sagt Mertxe Brosa von der INKOTA-Partnerorganisation »Xochilt Acalt« auf die Frage, ob sie das Weihnachtsfest in ihrer Heimat, dem Baskenland, vermisst. Statt des Trachtenumzugs erlebt sie am 24. Dezember um Mitternacht ein Feuerwerk, mit dem in Nicaragua traditionell nach dem Weihnachtsgottesdienst der Geburt Jesus Christus gedacht wird. Ansonsten ist Weihnachten auch in Nicaragua vor allem ein Fest der Familie, der Ruhe, der Geschenke – und des Essens. Letzteres hat für die Frauen, die in dem Projekt von »Xochilt Acalt« Tiere halten, eine besondere Bedeutung, denn Weihnachten ist auch einer der »Verkaufshöhepunkte« des Jahres. Vor allem gilt dies für den Verkauf von Hühnern, denn gefülltes Huhn ist ein klassisches Weihnachtsgericht. In den letzten Jahren hat jedoch auch der Verkauf von Schafs- und Ziegenfleisch in der Region deutlich zugenommen, nicht zuletzt durch das Angebot des neu errichteten Schlachthauses von »Xochilt Acalt«. Und so bringen denn viele der Frauen aus Malpaisillo vor Weihnachten ihre Tiere dorthin zum Schlachten.

In den Büros des Frauenzentrums herrscht zwischen dem 20. Dezember bis zum 11. Januar die in Nicaragua übliche Weihnachtsruhe. Keine vollständige Ruhe haben dagegen die Tierhalterinnen in den Landgemeinden, denn die Tiere wollen auch über die Feiertage hinweg versorgt sein. Außerdem ist um Weihnachten und Neujahr Erntezeit, beispielsweise von Sorghum und Mungobohnen, auch da gibt es in den Familien genügend zu tun.

»Und wenn es am 11. Januar mit der Arbeit im neuen Jahr wieder losgeht, dann geht es sofort mit dem Bau der nächsten Schaf- und Ziegenställe des gemeinsamen Projekts mit INKOTA weiter«, weiß Mertxe Brosa zu berichten und schickt durchs Telefon noch ein »Feliz Navidad« (Frohe Weihnachten) nach Deutschland, auch an die LeserInnen des »Nueva Alemania« (Neues Deutschland).

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken