Detlef D. Pries, Mitrovica und Pristina 04.01.2010 / Inland

»Gültig für einmalige Reise nach Pristina«

10 000 in Deutschland lebende Roma müssen ihre Abschiebung nach Kosovo befürchten, doch was wird dort aus ihnen?

Die deutsche Bundesregierung hat angekündigt, in den nächsten Jahren schrittweise 14 000 »ausreisepflichtige« Kosovaren abzuschieben. Rund 10 000 davon sind Roma. Sie gelten als die am meisten benachteiligte und »verwundbarste« Minderheit in Kosovo, denn sie haben weder eine Lobby noch ein »Mutterland«.

Fatima Hajdari (r.) lebte vor der Abschiebung mit Eltern und Geschwistern neun Jahre lang in Deutschland.

Markttag in Kosovska Mitrovica oder Mitrovicë, wie es albanisch heißt. Brennholz und Kartoffeln, riesige Kohlköpfe und gebrauchte Mobiltelefone sind im Angebot. Burim Nebihu steuert den Jeep des Dänischen Flüchtlingsrates (DRC) vorsichtig durch das Marktgedränge. Als die Trauben von Händlern und Kunden passiert sind, öffnet sich der Blick auf eine weite Fläche, auf der zwei oder drei Ruinen, ein paar neue, ansehnliche Mehrfamilienhäuser und eine Reihe ziegelroter, unverputzter Gebäude unterschiedlicher Form und Größe verteilt sind. Kinder tollen auf freien Plätzen, einige mit halbnacktem Bauch, was nicht weiter bemerkenswert wäre, wenn kein Schnee läge und das Thermometer nicht Minusgrade anzeigte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: