Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irmtraud Gutschke
07.01.2010

Zauberblick

1
Illustration: Linde Kauert

Dass Literatur oft aus Literatur entsteht und nicht nur aus selbst Erfahrenem – man weiß es. Und doch ist es verwunderlich, konkret zu erleben, wie sich in einem Werk ein anderes verwurzelt, das ohne diesen Nährboden nicht wachsen könnte, wie es zu einem eigenen Wesen wird.

»Als Eva 8 war« von Günther H. W. Preuße handelt nicht von irgendeinem Kind, sondern von Eva Strittmatter, deren Gedichte und Prosatexte der Autor in einem Maße verinnerlicht hat, dass es scheint, er würde über seine eigenen Erinnerungen sprechen. Kurios ist es für mich, Details aus meinen Gesprächen zum Band »Eva Strittmatter. Leib und Leben« wiederzufinden: das Buch im Puppenwagen, die Quastenschnur neben Großmutters Bett, das glückliche Liegen mit aufgeschlagenem Knie, das Bootshaus der Familie des »Malermeisters« gegenüber – ich denke doch, es ist ein Maurermeister gewesen – das grüne Dämmerlicht, der Teergeruch.

Auch Gedichtzeilen kommen mir beim Lesen in den Sinn: »Ruhlos macht mich der Rittersporn./ Blau: so fällt Liebe./ Rot steigt der Zorn.« Oder: »Lupinenblau – so war doch was/ In meiner Kindheit. War es Glas?« Und noch viele andere klingen an, werden aber von Günther H. W. Preuße auf eine so eigene Art verwoben, dass es ganz und gar sein Buch ist, seine gültige Lebensdeutung, die aus seiner Gabe zur Einfühlung und seiner eigenen Sprachkraft entstand.

Linde Kauert hat die Bilder dazu gemalt: eine Achtjährige, umgeben von Fantasiegestalten. Nicht nur ihre Träume sehe ich darin, sondern auch das, was aus Vergangenheit und Zukunft auf sie kommt, was außerhalb ihres Einflusses erwächst, wogegen sie sich behaupten, was sie auch irgendwie in ihr Dasein integrieren muss. Dinge, von denen das Mädchen noch nicht weiß –, der kundige Leser bezieht sie in die Lektüre ein. So vervielfacht sich der »Zauberblick«, den der Autor bei der kleinen Eva ausmacht, als sie aus den verwitterten Mienen der Großeltern plötzlich deren Kindergesichter hervorschauen sieht.

Günther H. W. Preuße gelang das bei Eva Strittmatter, und der Leser mag es bei sich und anderen versuchen. Wenn wir »das himmelblaue Wägelchen Erinnerung« besteigen, handelt das Buch insofern eben doch nicht nur von einer Person, sondern von vielen möglichen. »Rolle rückwärts zu den versunkenen Kindheitsgärten«, als wir Stöckchen an Zaunslatten entlangknattern ließen, vor Freude hüpften, uns von hohen Bäumen behütet fühlten – dazu verhilft es uns.

Ein Geschenk des Autors Günther H. W. Preuße, der Grafikerin Linde Kauert und des Buchgestalters Heinz Hellmis zum 80. Geburtstag Eva Strittmatters im Februar 2010. Es ist wirklich ein Geschenk, weil es ein großes Glück ist, von einem anderen Menschen aus sich selbst heraus erkannt zu werden. Eigentlich sind Menschen ja dazu fähig, kluge zumal, aber es gelingt nicht häufig. Meist verkennen sie einander. Ob es am Drang zur Selbstbehauptung liegt?

Das Verbindende zu erspüren, stärkt indes auch die eigene Seele. So wie Günther H. W. Preuße den Besuch der kleinen Eva bei ihrer Nenntante Luise beschreibt: »Noch unzerschrammt, warm und hautglatt die Kleine mit den rockumwirbelten Knien ... zerfurcht und farblos schon die Alte. Tief im Innern aber jede – ein immerwährendes Mädchen, nach Gutsein dürstend.«

Günther H. W. Preuße. Als Eva 8 war. Kaleidoskop einer Kindheit in acht Textbildern und farbigen Illustrationen von Linde Kauert. Edition Zwiefach. 40 S., geb., 18 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken