Fabian Lambeck 07.01.2010 / Inland

FDP bleibt auf Steuersenkungs-Kurs

Demonstrative Einigkeit beim Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart

FDP-Chef Westerwelle nutzte das Dreikönigstreffen der FDP am Mittwoch, um die Anwesenden auf weitere Steuersenkungen und eine »geistig-politische Wende« einzuschwören.

Pünktlich zum traditionellen Dreikönigstreffen der FDP veröffentlichte das Nachrichtenmagazin »Der Stern« sein aktuelles Politikerranking. Demnach bringen die Deutschen dem Führungspersonal der Liberalen wenig Vertrauen entgegen. Parteichef Guido Westerwelle landete zusammen mit seinen FDP-Ministern Brüderle und Leutheusser-Schnarrenberger auf den hinteren Plätzen. Lediglich der linke Bürgerschreck Oskar Lafontaine schnitt bei der Befragung des Forsa-Institutes noch schlechter ab. Doch die liberale Führung zeigte sich am Mittwoch davon unbeeindruckt. In der Stuttgarter Staatsoper rief der Parteivorsitzende zur Überraschung der etwa 2000 Anwesenden die »geistig-politische Wende« aus. Befürchtungen, die FDP könne jetzt von ihren Steuersenkungsplänen abrücken, zerstreute Westerwelle umgehend: »Diejenigen, die etwas leisten, dürfen nicht länger bestraft werden«. So sieht sie aus, die Wende à la FDP.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: