Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
07.01.2010

FDP bleibt auf Steuersenkungs-Kurs

Demonstrative Einigkeit beim Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart

FDP-Chef Westerwelle nutzte das Dreikönigstreffen der FDP am Mittwoch, um die Anwesenden auf weitere Steuersenkungen und eine »geistig-politische Wende« einzuschwören.

Pünktlich zum traditionellen Dreikönigstreffen der FDP veröffentlichte das Nachrichtenmagazin »Der Stern« sein aktuelles Politikerranking. Demnach bringen die Deutschen dem Führungspersonal der Liberalen wenig Vertrauen entgegen. Parteichef Guido Westerwelle landete zusammen mit seinen FDP-Ministern Brüderle und Leutheusser-Schnarrenberger auf den hinteren Plätzen. Lediglich der linke Bürgerschreck Oskar Lafontaine schnitt bei der Befragung des Forsa-Institutes noch schlechter ab. Doch die liberale Führung zeigte sich am Mittwoch davon unbeeindruckt. In der Stuttgarter Staatsoper rief der Parteivorsitzende zur Überraschung der etwa 2000 Anwesenden die »geistig-politische Wende« aus. Befürchtungen, die FDP könne jetzt von ihren Steuersenkungsplänen abrücken, zerstreute Westerwelle umgehend: »Diejenigen, die etwas leisten, dürfen nicht länger bestraft werden«. So sieht sie aus, die Wende à la FDP.

Nun ist man in Deutschland noch weit entfernt von einer Todesstrafe für Leistungsträger, doch der Parteichef hatte sein Schlagwort. Dankbar nahm das Parteivolk die Phrasendrescherei ihres Vorsitzenden auf. Viele hatten schon befürchtet, die Verunsicherung bei den Liberalen könne sich auch auf das Treffen niederschlagen. Doch parteiinterne Kritiker am Steuersenkungsdogmatismus der FDP-Führung kamen am Mittwoch nicht zu Wort. Stattdessen wiederholte Westerwelle sein Mantra von weiteren Steuererleichterungen: Leistung müsse sich wieder lohnen und wer arbeitet, muss mehr haben als derjenige, der nicht arbeitet.

Dann schickte der hauptberufliche Außenminister noch ein paar Worte hinterher, die wohl die Regierungsfähigkeit seiner Liberalen belegen sollten. »Wir werden den Konsolidierungskurs fortsetzen, und wir werden ihn ausbauen«, so versprach der Oberliberale. Dabei hat die schwarz-gelbe Bundesregierung bislang keinerlei Anstrengungen unternommen, den Haushalt zu entlasten.

Die Botschaft aus Stuttgart ans Parteivolk ist klar: Weitere Steuersenkungen und dabei irgendwie den Bundeshaushalt sanieren. Der Parteichef verlangt seinen Liberalen einen Drahtseilakt ab, der die Partei jegliche Glaubwürdigkeit kosten könnte. Doch davon wollte man am Mittwoch nichts hören. Das traditionelle Dreikönigstreffen dient schließlich auch der Selbstvergewisserung. Und der deutschen Spielart des Liberalismus sind Steuersenkungen allemal wichtiger als Bürgerrechte.

Und Zweifel beschleichen sowieso nur die anderen. So sagte FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger mit Blick auf die Union: »Mit Selbstzweifeln und Lamentieren überzeugt man niemanden.« Der liberale Bundeswirtschaftsminister Brüderle will gar »eine Schippe drauflegen und die Bürger entlasten«. Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Die FDP bleibt sich treu, obwohl es dabei auch »manchmal rumpelt«, wie der FDP-Chef gestehen musste. Entscheidend sei aber, so Westerwelle, »was hinten rauskommt«. Und sei es auch nur warme Luft.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken