Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Uwe Kalbe
07.01.2010

Wer kämpft hier?

Die LINKE wird derzeit von einem Fieber geschüttelt. Man könnte von einer verschleppten Krankheit sprechen. Diese verzehrt nicht nur das Polster an Optimismus, in das die Partei nach dem letzten großen Erfolg, dem Abscneiden bei der Bundestagswahl gehüllt war. Sondern ihr könnten für die Partei wichtige Personen zum Opfer fallen.

Von einem Machtkampf in der Linkspartei ist inzwischen allerorten die Rede. Zwischen Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch und Parteichef Oskar Lafontaine spielt er sich angeblich ab. Lafontaine, wegen einer Krebserkrankung vorläufig aus dem Politikbetrieb ausgeschieden, habe seine Rückkehr an die Parteispitze vom Rückzug Bartschs abhängig gemacht, heißt es immer wieder. Eine Bestätigung des Gerüchts gibt es sowenig wie für viele andere, die immer wieder gegen den Bundesgeschäftsführer in Stellung gebracht werden.

Jetzt in den zwei »persönlichen« Briefen, die Vorsitzende zweier westlicher Landesverbände an Gregor Gysi gerichtet haben, den Fraktionschef der LINKEN im Bundestag. Dass sie ihn wählten, der keine offizielle Funktion in der Partei bekleidet, zeigt wohl einen Teil des Problems. Gysi ist neben Lafontaine der unbestrittene Vater der Fusion von PDS und WASG zur Linkspartei gewesen, eine Revolution in der deutschen Parteienlandschaft – »von oben«. Vieles in der seither erfolgten oder verschobenen Formierung der Partei lief nach Verabredung an der Spitze, die Gliederungen folgten im Taumel des Aufwinds ohne Aufbegehren – aber zugleich, ohne ihre eigenen Ambitionen und Vorstellungen über die künftige Partei zu begraben.

Deshalb ist der angebliche Machtkampf zwischen Bartsch und Lafontaine nur die Folie, auf der jetzt der inhaltliche Streit ausgetragen wird. Die bisher provisorisch gebliebene Programmdebatte hat soeben erst einen klaren Zeitplan erhalten und soll in den nächsten zwei Jahren zum neuen, zum ersten wirklichen Grundsatzprogramm der neuen Partei führen. Seit langem deuten sich die Streitfelder an, auf denen zumeist immer wieder die Pragmatiker den Anhängern einer radikaleren Linie gegenüberstehen. Im Streit um die Privatisierung öffentlichen Eigentums oder um die Bewertung von DDR-Geschichte sind wohl zu Meinungsdifferenzen auch neue Vorbehalte gekommen. Bartsch und Lafontaine sind hier eher unfreiwillig die hochgehaltenen vermeintlichen Protagonisten der jeweils anderen Seite. Wer also kämpft hier eigentlich?

Einen Machtkampf kann man ohnehin nicht nennen, was im Konfliktfall einen so klaren Ausgang hätte – niemand glaubt, dass Bartsch sich gegen den Willen Lafontaines in seiner Position halten könnte, wenn im Mai die neue Parteispitze gewählt wird und Lafontaine sich erneut der Wahl stellen sollte. Bartsch selbst hat für diesen Fall ausdrücklich Unterstützung angekündigt ...

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken