Andreas Fritsche 07.01.2010 / Inland

Zossener Straße nach Rosa Luxemburg benannt

Beschluss auf Vorschlag der LINKEN / In Wünsdorfer Lazarett war 1919 die Leiche obduziert worden

Nach 1989 sind in Ostdeutschland einige Rosa-Luxemburg-Straßen umbenannt worden. Im brandenburgischen Wünsdorf lief es jetzt – womöglich erstmals wieder – anders herum: Der Winkelweg und die Fichtestraße erhielten den Namen der Kommunistin.

Das alte Lazarett verbirgt sich hinter diesen Gehölzen.

Wie er das geschafft hat, kann Linksfraktionschef Carsten Preuß nicht so genau erklären. Er ist selbst »baff«, dass es geklappt hat. Die Stadtverordnetenversammlung von Zossen nahm bereits im Juni den Vorschlag der LINKEN an, im Ortsteil Wünsdorf-Waldstadt eine Straße nach der KPD-Gründerin Rosa Luxemburg zu benennen. Die Schilder sind nun zum Jahreswechsel angebracht worden, und damit pünktlich vor der traditionellen Ehrung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg am Sonntag auf dem Friedhof der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: