Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
08.01.2010

Kündigung röstfrisch

Tchibo schließt Verteilzentrum »im Schweinsgalopp« / Ver.di ist sauer

Tchibo schließt ein Verteilzentrum in Südhessen und zerstört 120 Arbeitsplätze. Ver.di kritisiert zu niedrige Abfindungen. Viele Beschäftigte wollen klagen

Knapp sechs Jahre nach seiner Inbetriebnahme soll das moderne Verteilzentrum der Tchibo Logistik GmbH im südhessischen Gernsheim zum 30. Mai 2010 für immer schließen. Damit fallen 120 Arbeitsplätze weg.

Der für das gesamte Bundesgebiet zuständige und in Gallin (Mecklenburg-Vorpommern) ansässige Betriebsrat habe »in einem ungewöhnlich schnellen Tempo« einen Sozialplan abgeschlossen, sagte der Darmstädter ver.di-Sekretär Horst Gobrecht auf ND-Anfrage. Dabei habe die offensichtlich unorganisierte und arbeitgebernahe Betriebsratsmehrheit weder die Gewerkschaft informiert noch externe Sachverständige zur Prüfung der betriebswirtschaftlichen Notwendigkeit dieser Schließung hinzugezogen, bemängelt Gobrecht.

Der für den Südwesten konzipierte und gut florierende Gernsheimer Betrieb mit insgesamt 16 200 Quadratmetern Logistik- und Bürofläche galt aufgrund seiner Nähe zu Autobahnen, Güterbahnhof und Rheinhafen als idealer Umschlagplatz zur Belieferung von Verkaufsstellen und Filialen. Umso unverständlicher ist nun die rasche Schließung.

Betroffene Gernsheimer Beschäftigte äußern massive Kritik. So liegen die im Sozialplan vorgesehenen Abfindungssummen für den Arbeitsplatzverlust nach Gewerkschaftsangaben durchweg unter dem Niveau vergleichbarer Vereinbarungen für die Branche. Dem Vernehmen nach konnten sich die drei engagierten Gernsheimer Vertreter im 15-köpfigen Betriebsrat mit weitergehenden Forderungen nicht durchsetzen. Vielen Beschäftigten flatterte noch vor Weihnachten der Kündigungsbrief ins Haus.

»Wurden die Sozialplanverhandlungen vielleicht nur deshalb im ›Schweinsgalopp‹ durchgepeitscht, damit die Geschäftsleitung noch im Dezember die Möglichkeit erhalten sollte, den Beschäftigten zu kündigen?«, heißt es in einer ver.di-Publikation. Gernsheimer ver-di-Mitglieder wollen sich per Kündigungsschutzklage gegen die Entlassung und magere Abfindung wehren. Gewerkschafter argwöhnen, dass der profitable Tchibo-Konzern systematisch Kostensenkung betreibt und das Preisdumping im Logistikbereich ausnützt. So könnte der Südwesten auch von Neumarkt/Oberpfalz (Bayern) aus beliefert werden. Die Erfahrung zeige, dass sich Belegschaften auch nicht auf den Schutz durch einen noch so namhaften Konzern verlassen könnten, wenn dieser seine wirtschaftlichen Interessen knallhart durchsetzen wolle, heißt es bei ver.di. Vor solchen bösen Überraschungen schützten nur frühzeitiges gewerkschaftliches Engagement, die Wahl eines Betriebsrats und konsequente Interessenvertretung vor Ort. Foto: dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken