Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gabriele Oertel und Uwe Kalbe
08.01.2010

Chaostage vor der Linksklausur

Rücktrittsforderungen an Bartsch lösen heftige emotionale Reaktionen in der Partei aus

Unter reger öffentlicher Anteilnahme ist die LINKE derzeit in einem heftigen Zwist verfangen. Der neue Streit um Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch zeigt alte Konfliktlinien.
1

Drei Tage vor der Klausur der Linksfraktion im Bundestag ist eines schon klar: Der eigentlich geplante optimistische Start in ein arbeitsreiches Jahr droht zum Fehlstart zu werden. Auf der Agenda 2010 der LINKEN steht bislang nur gegenseitiger Notenwechsel. Während Fraktionschef Gregor Gysi sich gestern auf den Weg zu Oskar Lafontaine nach Saarbrücken machte, meldeten sich im Streit um angebliche Rücktrittsforderungen an Bartsch weitere Befürworter wie Gegner des Bundesgeschäftsführers zu Wort.

Bereits vor Tagen hatten die Vorsitzenden der östlichen Landesverbände ihre Unterstützung bekundet; nun erneuerten sie ihr Plädoyer für Bartsch. In nahezu wortgleicher Formulierung wie zuvor auch Ko-Parteivorsitzender Lothar Bisky bekunden sie, die LINKE dürfe auf Bartsch sowenig verzichten wie auf Oskar Lafontaine, den erkrankten Parteichef: »Die Partei braucht beide.« In mehreren Briefen an Gysi hatten Vertreter westdeutscher Landesverbände Bartsch der Illoyalität gegenüber Lafontaine bezichtigt und wenigstens indirekt seinen Rücktritt gefordert. Außer den Landesvorsitzenden in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen haben angeblich auch führende Mitglieder der LINKEN in Bayern, Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz Vorwürfe gegen Bartsch erhoben. Dass es sich nicht um Einzelfälle handelt, bestätigte gegenüber ND auch der Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz Alexander Ulrich. »Es gibt deutlich mehr im Westen, die sich in der Vergangenheit besorgt über den Zustand der Partei und die Illoyalität gegenüber Oskar Lafontaine geäußert haben.« Deshalb habe er gemeinsam mit seiner Ko-Vorsitzenden Gysi gebeten »mitzuhelfen, dass das Berliner Karl-Liebknecht-Haus loyal mit dem Parteivorsitzenden zusammenarbeiten muss«.

Schwer zu überhören ist der wachsende Unmut im Osten über derlei pauschale Anwürfe. Der Chef der Linksfraktion im Landtag Sachsen-Anhalt, Wulf Gallert, im ND-Gespräch: »Die Kampagne gegen Bartsch halte ich für absolut unverantwortlich.« Der Illoyalitätsvorwurf gründe sich ausschließlich auf Unterstellungen und Mutmaßungen – »es sei denn, Genossen meinen, dass jede von einem der Parteivorsitzenden abweichende Positionierung den Illoyalitätsvorwurf begründet und zu einem Rücktritt führen müsse.« Gegen andere Meinungen auf diese Weise vorzugehen, erinnere ihn an die Basta-Politik in der Schröder-SPD, so Gallert ziemlich wütend.

Was sich für viele als Ost-West-Konflikt innerhalb der Linkspartei darstellt, sind jedoch offenbar Konflikte abseits der Parteiengeografie. Für Heinz-Werner Jezewski, Fraktionsvorsitzender in Schleswig-Holstein, wollen Briefeschreiber, die ihre Vorwürfe nicht an Bartsch selbst richten, nichts klären, sondern »stänkern«. Bartsch sei »uns immer ein verlässlicher und solidarischer Ansprechpartner« gewesen, ergänzt der Parlamentarische Geschäftsführer Uli Schippels. Für Jezewski entscheidet sich im Zwist um Bartsch und Lafontaine kein Flügelkampf – »Lafontaine müsste gegen ähnliche Angriffe ebenso entschlossen verteidigt werden«. Alexander Ulrich dagegen sieht im Personalstreit klare inhaltliche Differenzen, die in programmatischen Unterschieden begründet sind: »Gewisse Dinge, die in Regierungsverantwortung mitgetragen werden, sind mit unserer Programmatik sehr schwer in Übereinstimmung zu bringen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken