Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gabriele Oertel
09.01.2010

LINKE muss auf Lafontaine warten

Noch keine Entscheidung über Rückkehr des Saarländers – Gregor Gysi verteidigt im ND-Interview den Pluralismus in der Linkspartei

Nach tagelangem Streit in der LINKEN um Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch und seine angebliche Illoyalität gegenüber dem erkrankten Parteichef Oskar Lafontaine haben viele Genossen gestern hoffnungsvoll gen Saarbrücken geschaut. Dort hatte sich am Donnerstagabend Gregor Gysi zum Krankenbesuch eingefunden. Die anschließende Botschaft lautet: Auf Lafontaines Wiedereinstieg in die Politik muss die LINKE weiter warten.
1

»Der Druck muss endlich aufhören«, erklärte Gysi im ND-Interview nach seinem Gespräch mit Lafontaine im Saarland. »Die Zeit, die er braucht, die müssen wir ihm auch geben«. Da noch nicht alle medizinischen Untersuchungen abgeschlossen seien, könne Lafontaine noch keine Entscheidung über seine politische Zukunft treffen. »Er will schließlich nichts Vages sagen, sondern etwas Verbindliches«, sagte Gysi und sprach erneut von seiner Hoffnung, dass Lafontaine sowohl im Bundestag bleibe als auch im Mai wieder als Vorsitzender der Linkspartei kandidiert. »Aber selbst wenn nicht und er im Saarland bliebe, ist doch klar, dass er auch von dort aus hervorragend Bundespolitik machen kann«, eröffnete Gysi eine weitere mögliche Option. Lafontaine selbst verwies gestern gegenüber der »Saarbrücker Zeitung« allerdings lediglich auf »eine Reihe von Untersuchungen«, die er abwarten müsse, »ehe ich über meine weitere politische Zukunft entscheiden kann«.

Inzwischen ist nicht nur Gysi Adressat von Briefen insbesondere aus westlichen Landesverbänden mit Beschwerden über Dietmar Bartsch inklusive Rücktrittsforderungen – sondern auch Lafontaine bekommt Post. Der Geraer Stadtvorsitzende der Linkspartei, Andreas Schubert, depeschierte dem Parteichef Genesungswünsche und betonte: »Wir schätzen Dich als einen erfahrenen Politiker und Motivator für die politische Arbeit in unserer Partei, als jemanden, der gerade jetzt für die deutsche Linke unentbehrlich ist.«

Gysi zeigt sich beunruhigt über die Situation in der Partei, hebt die Verdienste des Bundesgeschäftsführers um die Entwicklung der LINKEN »in Vergangenheit und Gegenwart« hervor und betont, keine weiteren Briefe zu brauchen, »weil mir die gesamte Problematik bekannt ist«. Derweil stützte auch der Thüringer Linksfraktionschef Bodo Ramelow die Position des Bundesgeschäftsführers. In der »Berliner Zeitung« erklärte er: »Wenn jetzt gefordert wird, Bartsch möge zurücktreten, dann ist das, als würde man mutwillig ein Rad von einem Wagen abschlagen.« Ex-Europaabgeordneter André Brie wies im Deutschlandradio Kultur darauf hin, dass sich Bartsch stets loyal gegenüber Lafontaine verhalten habe. »Er hat einen Bundestagswahlkampf sehr erfolgreich geführt, in dessen Mittelpunkt eindeutig Oskar Lafontaine stand.« Für Brie ist der Bundesgeschäftsführer ein überzeugter Linker, der »in die Gesellschaft hineinwirken will, der reale Veränderungen durchsetzen will und der den Realismus in der Politik betont«.

Während die sächsische Landesgruppe der LINKEN im Bundestag vom Parteivorstand ein »klares Signal der Einigkeit« forderte, kommt für Bartsch Beistand auch aus der Heimat. Mecklenburg-Vorpommerns Linksfraktionschef Helmut Holter stellte sich hinter den Schweriner Bundestagsabgeordneten. »Dietmar Bartsch hat in der Vergangenheit als Parteimanager bewiesen, dass er innerhalb und außerhalb der Partei federführend agieren kann. Ich halte ihn für fähig, auch führende Parteiämter zu übernehmen«, erklärte Holter.

Der Ex-Arbeitsminister in Schwerin appellierte zugleich an seine Partei, die Personaldebatte um Bartsch und Lafontaine zu beenden. Stattdessen solle die LINKE wieder politische Alternativen zur »verheerenden« Politik der Bundesregierung aufzeigen. Das ist auch Anliegen von Gysi. Er fordert von seiner Partei die Akzeptanz von Pluralismus, »alles andere führt nur zu inneren Auseinandersetzungen, die uns von dem abhalten, wozu wir verpflichtet sind, nämlich Politik zu machen«.

Tagesthema Seite 2

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken