Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jürgen Reents
16.01.2010
Kolumne

Ein Lehrstück in Loyalität

1

Dietmar Bartsch hatte nach dem gegen ihn erhobenen Vorwurf drei Optionen. Er konnte um sein Amt als Bundesgeschäftsführer kämpfen, er konnte mit sofortigem Rücktritt reagieren, und er konnte das tun, was er gestern tat: seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur im Mai und die Erfüllung seiner Aufgaben bis dahin erklären.

Er hat diese dritte Option gewählt, weil offenbar nicht stimmt, was ihm vorgeworfen wird: dass er illoyal sei. Die beiden anderen Optionen hätten die überhitzte Atmosphäre in der LINKEN kaum abgekühlt. Im ersten Fall wäre die Partei vermutlich in einen viermonatigen Showdown mit ungewissem Ausgang getrieben worden; im zweiten wäre das von Gysi konstatierte »Machtvakuum« an der Parteispitze tatsächlich (oder erst recht) eingetreten. Bartsch hat mit seiner Entscheidung ein Lehrstück von Loyalität geliefert: adressiert an seine Partei und an seinen ihn anklagenden Freund Gregor Gysi.

Der »Fall Bartsch« hinterlässt dennoch tiefe Kratzspuren in der LINKEN, in der längst nicht stabilisierten Architektur ihrer Geografien, Strömungen und Machtgefüge, in ihrem Selbstbewusstsein, in ihrer mentalen Daseinsvorsorge als wirklich neue demokratische Linke. Zudem bleibt auch jetzt der weitere Verlauf ungewiss. Eine Erklärung Oskar Lafontaines, welche politische Zukunft ihm sein gesundheitlicher Zustand erlaubt, wird die Partei noch abwarten müssen.

Was ist, wenn das »Bartsch-Opfer« den in Gysis Überlegung vermutlich gewünschten Effekt nicht bringt? Wird die LINKE im Mai eine gänzlich neue Führung finden, deren Vertrauensbasis stark genug ist, um die Partei durch die nächste Wegstrecke zu steuern? Diese ist nicht gemütlicher als die zurückliegende: Die LINKE muss ihre Programmatik fundieren und sie wird, da bis zum Frühjahr 2011 nur eine Landtagswahl ansteht, nicht wie in den letzten zwei Jahren in kurzen Abständen auf sichtbar wachsende Erfolge verweisen können. Damit fehlt dem nächsten Parteivorstand vorerst ein weithin wahrnehmbares Element der Profilbildung. Oder wird Gregor Gysi neben dem Fraktionsvorsitz auch noch den des Parteivorsitzes schultern? Das wäre – im Falle bleibender Abwesenheit von Lafontaine in der Bundespolitik – kein fern liegender Gedanke. Immerhin hat Gysi sich selbst die Verantwortung auferlegt, ein »Zentrum« in der Partei aufzubauen.

Ohnehin hängt viel davon ab, wie Gysi nun weiter handelt. Den faktischen Sturz von Bartsch hielt und hält er für »politisch erforderlich«. Sein Auftritt am Montag hinterließ eine fassungslose Entfremdung in Teilen der Partei. Sie haben den Gregor Gysi nicht wiedererkannt, den sie für seine politische Klugheit wie für sein Gespür als Anwalt, der die Rechte von Angeklagten kennt und respektiert, hoch schätzen. Beides wurde jäh vermisst; beides wieder spüren zu lassen, wird Gysi sich engagieren müssen. Denn solche Entfremdung ist ein ausbeutbares Terrain – innerparteilich, aber auch durch Interessen, die von außen wirken. Das ebenso lächerliche wie frivole »Angebot« von Steinmeier, Bartsch könne in der SPD Asyl nehmen, signalisiert solche Ausbeutungslust.

Die gibt es auch medial. Es war schon erstaunlich, wie unbedarft einige Genossen sich darauf einließen, aus einem kapitalen Gerüchtewerk des »Spiegel« einen Verdachtskanon zu komponieren, weil sie sich eigene Gewichtsvorteile davon versprachen (und erhielten), für die ihre politischen Argumente nicht ausreichten. Man muss die Medienwelt hierzulande nicht so einäugig betrachten, wie das zuweilen mit dem plumpen Stichwort der »Medienkampagne« geschieht. Aber dass der »Spiegel« viel Phantasie darauf verwendet, wie er die LINKE lächerlich machen und ihre Köpfe desavouieren kann, ist selten zu überlesen.

Dietmar Bartsch hat dazu aufgerufen, eine politische und strategische Diskussion zu führen, »die von geistiger Weite geprägt ist und in einem kulturvollen Klima stattfindet«. Diesen Appell ernst genommen, müssten ab sofort alle darauf achten, dass sie nicht bei der Demontage der eigenen Partei helfen und denjenigen, die solches Interesse haben, nicht obendrein eine Abwrackprämie gönnen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken