Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.01.2010

Bartsch setzt auf den Spielball

Bundesgeschäftsführer weist »Asyl«-Angebot der SPD zurück

Berlin (ND). Dietmar Bartsch hat den Lockruf der SPD, er möge bei ihr politisches »Asyl« suchen, zurückgewiesen. Das sei völlig indiskutabel, sagte der 51-Jährige am Samstag bei einer Landesvorstandssitzung in Rostock. Er sehe seine politische Heimat in der LINKEN und werde auch künftig in die Programmdebatte der Partei eingreifen. »Entscheidend ist der Spielball«, erklärte der Volleyball-Anhänger gegenüber ND.

Ein Parteienwechsel Bartschs, der von Fraktionschef Gregor Gysi öffentlich der Illoyalität gegenüber Parteichef Oskar Lafontaine bezichtigt worden war und daraufhin erklärt hatte, im Mai nicht wieder als Bundesgeschäftsführer zu kandidieren, war in der LINKEN von vornherein als unwahrscheinlich angesehen worden. »Da kenne ich Dietmar Bartsch viel zu gut. Der wird dort nicht hingehen«, sagte Bundestags-Vizepräsidentin Petra Pau. Parteivize Klaus Ernst, der mit für Bartschs Rückzug gesorgt hatte, äußerte nun launig: »Bevor Bartsch in die SPD geht, gewinnt Sigmar Gabriel einen Hundertmeterlauf.«

Der Chef der Thüringer Linksfraktion Bodo Ramelow hat derweil in einem Interview mit der Chemnitzer Freien Presse ein Frauen-Trio an der Parteispitze ins Gespräch gebracht. »Gesine Lötzsch, Petra Pau und Dagmar Enkelmann sind drei erstklassige Kandidatinnen«, erklärte er.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken