Dieter Hanisch, Brunsbüttel 20.01.2010 / Wirtschaft und Umwelt

Emissionen auf dem Prüfstand

Konzerne planen mehrere große Kohlekraftwerke bei Brunsbüttel

Noch bis Donnerstag dauert der viertägige immissionsrechtliche Erörterungsmarathon für den von Südweststrom (SWS/Tübingen) geplanten Kohlemeiler in Brunsbüttel. Klimaschützer sind entsetzt darüber, dass der gesamte Unterelberaum zu Deutschlands größtem Industriezentrum für Kohlekraft zu werden droht.

Nach dem Baubeginn des Kraftwerksriesen von Hamburg-Moorburg sollen auch in Brunsbüttel und Stade gleich mehrere Kraftwerksblöcke errichtet werden. Stecken von den Projekten in Niedersachsen und Schleswig-Holstein einige noch in der Planungsphase, liegen für andere bereits genehmigte Bebauungspläne vor. Die Beteuerungen der Betreiber, durch modernste Technik den CO2-Ausstoß zu minimieren, werden nicht verhindern, dass die Schadstoffbelastung insgesamt ansteigt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: