Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Enrique Torres (Prensa Latina), Jacmel
23.01.2010

Kuba verstärkt Hilfe für Haiti

An der Südküste des Inselstaates wurde ein weiteres Feldhospital eingerichtet

Vor dem Saint-Michele-Krankenhaus in Jacmel an die Südküste Haitis stehen kanadische Soldaten. Die schwer bewaffneten Militärs kontrollieren den Eingang und mehrere Durchgänge des Hospitals. Außerhalb des Gebäudes haben Mitglieder der kubanischen Ärztemission ein Feldhospital aufgebaut, um den Opfern der Erdbebenkatastrophe zu helfen.
1
Geboren inmitten der Trümmerwüste der südhaitianischen Stadt Jacmel.

In der Nacht zum Freitag hat das Feldhospital seine Arbeit aufgenommen, nachdem es eilends, in einem Wettlauf gegen die anbrechende Nacht errichtet worden war. Es ist das zweite kubanische Lazarett in Haiti. Darüber hinaus sind kubanische Mediziner in mehr als zehn regulären Krankenhäusern des Landes tätig.

Vor dem Feldkrankenhaus bereitet sich der Arzt Daniel Loriet, Mitglied der medizinischen Hilfsbrigade »Henry Reeve« aus Kuba, auf seine Arbeit vor. Der Orthopäde hat lange Erfahrungen mit Hilfseinsätzen. Er war schon in Pakistan, Indonesien und Peru. Nach Loriets Angaben sind in Jacmel 25 kubanische Helfer im Einsatz. Viele von ihnen waren schon vor der Katastrophe im Lande. Nach dem Beben hatten sie erste Nothilfe geleistet.

Das neue Feldhospital verfügt über einen chirurgischen Saal und weitere Behandlungsräume, um dem Andrang der Hilfebedürftigen gerecht zu werden. In Jacmel an der Südküste Haitis sind die Verwüstungen besonders schwer. »Wir haben hier derzeit 30 Patienten, die auf orthopädische Eingriffe warten«, sagt Loriet im Interview mit Prensa Latina. Deswegen sei der Aufbau der Hilfsstrukturen dringend notwendig gewesen. Sein Team sei »zu allen notwendigen Eingriffen« bereit, über die Reihenfolge werde nach der Schwere der Fälle entschieden.

Vor dem Eingang des benachbarten Saint-Michele-Krankenhauses und im Inneren des Gebäudes sind kanadische Soldaten postiert. Lediglich der Bereich, in dem die kubanischen Ärzte arbeiten, kommt ohne diesen bewaffneten Beistand aus. Vor dem Erdbeben am Dienstag der vergangenen Woche waren in dem Haus ohnehin nur haitianische und kubanische Ärzte tätig. Seit der Katastrophe arbeiten Hilfsteams aus verschiedenen Staaten im Hospital, darunter die medizinisch-militärische Einheit aus Kanada. Um ihre Funktion auszuüben, heißt es, bedürfe sie des bewaffneten Schutzes.

Manche Patienten scheuen die Betreuung durch die Kanadier. Um in die Behandlungsräume zu gelangen, müssen sie die schwer bewaffneten Soldaten passieren, was nicht jedem angenehm ist. Vertretern von Prensa Latina und anderen Nachrichtenmedien wollten die Uniformierten den Zugang zum Krankenhaus zunächst verwehren. »Angesichts dieser Truppenpräsenz in einem Krankenhaus fühlen sich Patienten nicht mehr wie Patienten«, glaubt Daniel Loriet. Die militärische Besatzung schaffe ein Klima der Bedrohung. »Ein Patient benötigt medizinische Betreuung, keine Soldaten mit Gewehren und Messern«, sagt der Mediziner. Die einzigen sinnvollen Messer seien die Skalpelle im Operationssaal, mit denen Leben gerettet werden.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince derweil 13 Krankenhäuser funktionsfähig. Die haitianischen Behörden beziffern die Zahl der Opfer des Erdbebens nach wie vor auf 100- bis 200 000. Gut 75 000 Todesopfer wurden bereits in Massengräbern beigesetzt.

Inmitten des Chaos versuchen sich die Überlebenden in Port-au-Prince zu organisieren. Die Wiederöffnung erster Bankfilialen und die Wiederaufnahme der Gasversorgung in Teilen der Hauptstadt sind erste schwache Anzeichen einer Erholung nach der Katastrophe. Nach den Worten des haitianischen Präsidenten René Préval befindet sich auch die Regierung in einem Prozess der Reorganisation. Ziel sei es, die internationale Hilfe bald wieder selbst zu koordinieren.

Dessen ungeachtet haben die USA eine weitere Verstärkung ihrer Truppen in Haiti angekündigt. Zu den knapp 12 000 bereits jetzt entsendeten Angehörigen der US-Armee sollen noch einmal 4000 Soldaten kommen.

Übersetzung: Harald Neuber

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken