Mathematik der Affen

Wie einzelne Hirnzellen Rechenregeln kodieren

Der korrekte Umgang mit Zahlen und Mengen ist eine wichtige Voraussetzung für ein umweltgerechtes Verhalten. Das gilt namentlich für Menschen, aber auch für zahlreiche Tiere. So haben Forscher im Experiment nachgewiesen, dass Hunde bis fünf zählen und Fehler in einfachen Additionsaufgaben feststellen können. Delfine, Pferde und Vögel verfügen ebenfalls über erste Ansätze eines Zahlenverständnisses. Bereits in den 1930er Jahren brachte der deutsche Verhaltensbiologe Otto Koehler einem Raben bei, nur eine bestimmte Anzahl von Samenkörnern zu verzehren und dann aufzuhören. Allerdings war das arithmetische Unterscheidungsvermögen des Raben nach oben begrenzt und endete bei sieben. Nicht zuletzt »wissen« auch Ratten in einer Skinner-Box genau, wie oft sie einen Hebel drücken müssen, um an Futter zu gelangen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: