Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
26.01.2010

Dutzende Kältetote in Europa

Die meisten Opfer sind Obdachlose / Schneechaos auch in Istanbul

Schnee und Eiseskälte haben Europa fest im Griff: Bei Minustemperaturen von bis 34 Grad sind in Rumänien innerhalb eines Tages elf Menschen erfroren, wie die Regierung am Montag mitteilte. Damit starben in fünf Tagen insgesamt 22 Menschen an den Folgen der Kälte. Die meisten seien ältere Menschen ohne festen Wohnsitz. Dutzende zumeist Obdachlose seien mit Erfrierungen in Kliniken gebracht worden, so die Agentur Mediafax. Den Sozialdiensten zufolge gibt es rund 15 000 Menschen ohne festen Wohnsitz.

Auch in Polen kamen allein am Sonntag elf Menschen durch die eisigen Temperaturen um, darunter ein 13-jähriger Junge. Damit sind in Polen in diesem Winter bereits 220 Kältetote zu beklagen, wie die Polizei in Warschau mitteilte. Die meisten seien obdachlose Männer zwischen 35 und 50. Der 13-jährige Junge wurde im Dorf Glowienka im Südosten erfroren bei sich zu Hause gefunden. Die Umstände seines Todes waren unklar, laut Polizei hatte er aber am Abend zuvor mit zwei anderen Jugendlichen Alkohol getrunken.

In Bulgarien sanken die Temperaturen auf minus 29 Grad, seit Freitag starben drei Menschen an den Folgen der Kälte. In Sofia und Schumen erfroren zwei Obdachlose, in Waltschi Dol starb ein Mann im Schneesturm. In Warna wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. In der Gegend sind drei Orte von der Außenwelt abgeschnitten.

Schneefälle sorgten in Istanbul für Chaos. Die Stromversorgung war am Wochenende teilweise unterbrochen. In der Türkei starben in drei Tagen fünf Menschen an den Kältefolgen. AFP

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken