28.01.2010

Iran: Irritationen um Festnahmen Deutscher

Laut Bundesregierung keine Diplomaten

Berlin/Teheran (dpa/ND). Im Zusammenhang mit den regierungskritischen Protesten in Iran sind angeblich auch zwei Deutsche festgenommen worden. Das berichteten iranische Medien am Mittwoch unter Berufung auf den Geheimdienst. Die iranische Darstellung, dass es sich dabei um Diplomaten handelt, wurde von der Bundesregierung in Berlin allerdings zurückgewiesen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle erklärte, Vorwürfe, wonach deutsche Diplomaten in die Unruhen in Teheran verwickelt waren, seien »in der Sache nicht gerechtfertigt«. Zuvor hatte bereits ein Sprecher des Außenministeriums erklärt: »Am 27. 12. vergangenen Jahres wurden keine deutschen Diplomaten festgenommen.«

Nach dpa-Informationen soll es sich bei den Festgenommenen allerdings um zwei deutsche Polizisten handeln, die zwar der Botschaft angehörten, aber keinen Diplomatenstatus besitzen. 

Der iranische Geheimdienst hatte behauptet, zwei deutsche Diplomaten seien an den Unruhen im Dezember in Teheran beteiligt gewesen und festgenommen worden. Wie der Nachrichtensender Chabar am Mittwoch unter Berufung auf den Vizeminister des Geheimdienstes berichtete, seien die beiden Diplomaten mit den Decknamen Yogi und Ingo am 27. Dezember verhaftet worden. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur ISNA mit derselben Quelle berichtet, ein Berater von Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi habe die Verwicklung deutscher Diplomaten in die regierungsfeindlichen Unruhen gestanden. Der Berater habe demnach mit einem europäischen Geheimdienst – anscheinend einem deutschen – zusammengearbeitet und vertrauliche Informationen ausgetauscht.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken