Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Norman Paech
28.01.2010

Taliban kaufen

Korruption statt Menschenrechte

Der Völkerrechtler Prof. Norman Paech war von 2005 bis 2009
Der Völkerrechtler Prof. Norman Paech war von 2005 bis 2009 außenpolitischer Sprecher der Bundestags-Linken.

»Wie können wir die Entsendung von noch mehr Soldaten unseren Landsleuten am besten verkaufen?« Dieses scheint derzeit die drängendste Frage vor einer offensichtlich unvermeidlichen Entscheidung zu sein, die Bundeswehr für die nächsten Kämpfe deutlich aufzustocken. Das Auswärtige Amt greift dabei auf eine alte Taktik zurück, die Minister Westerwelle seit Tagen vor sich herträgt: den Feind nicht nur mit Waffen, sondern auch mit Geld schwächen. Korrumpierung des Feindes durch Aufkauf gehört seit alters her zur Kriegführung, und sie wird auch ihre Erfolge vorweisen können. Doch auch wenn die Bestechung ganzer Völker in Vietnam wie einzelner Führer in Irak manche Schlacht erleichtert hat, zu einer Kriegswende hat sie nie geführt.

In Berlin hat man zwei Faktoren immer noch nicht begriffen, die dieser Taktik in Afghanistan ganz sicher keinen Erfolg bescheren werden. Tatsache ist, dass sich der Widerstand heute nur noch zu einem geringeren Teil aus fundamentalistischen Taliban rekrutiert. Gewiss gibt es viele, die aus Geldmangel und mangels jeglicher existenzieller Perspektive ihren Weg zum Widerstand gefunden haben. Sie jedoch aus dem Widerstand herauszukaufen, gelänge nur, wenn man ihnen eine wirkliche berufliche Zukunft oder eine monatliche Rente geben würde. Der entscheidende Faktor ist jedoch, dass das den ganzen Widerstand einigende Ziel die Beseitigung der fremden Besatzung ist. Und dieses Ziel wird man denen, die dafür zur Waffe gegriffen haben, nicht abkaufen können.

Eine weitere Tatsache ist die Korruption, die man zwar täglich beklagt, aber immer noch nicht begriffen hat. Sie ist nämlich nicht ein genetischer Defekt des Afghanen, wie er in unseren Medien dargestellt wird, sondern auch ein direktes Produkt der Besatzung. Wie das UN-Büro für Drogen und Verbrechen (UNODC) jetzt berichtet, haben Afghanen 2009 2,5 Milliarden Dollar an Bestechungsgeldern gezahlt. Das wird nur noch durch die 2,8 Milliarden Dollar aus dem Opium-Handel übertroffen. Das heißt, dass Bestechung und Drogen die beiden größten Einkommensquellen in Afghanistan sind. Die Afghanen sind über diesen Zustand ihrer Gesellschaft, den es vorher so nicht gab, selbst entsetzt. 59 Prozent bezeichnen die Korruption als ihre größte Sorge – noch vor der sich verschlechternden Sicherheit, der Armut und der Arbeitslosigkeit.

Doch das Büro weist auch daraufhin, dass die internationalen Kontraktfirmen, das US-Militär und die NGO tief in dieses Netz von Korruption und Bestechung verwoben sind. Was nutzen die Vorwürfe gegen Karzai, wenn gleichzeitig bekannt wird, dass sein Bruder auf der Gehaltsliste der CIA steht? Es gibt zahllose vergleichbare Fälle. Der US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau räumt ein, dass sich drei Viertel seiner untersuchten Korruptionsfälle gegen Verdächtige aus dem Westen richten.

Diesen Markt will Westerwelle jetzt mit einem neuen Angebot betreten. Nur eines wird er damit mit Sicherheit erreichen: dass sich bei den Afghanen der Eindruck festsetzt, dass aus den drei Versprechen der westlichen Welt – Demokratie, Menschenrechte und Sicherheit –, schließlich nur die Korruption herausgekommen ist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken